NSA BND: Merkels Kirche des Terrors – taz.de

21/05/2015 1 Kommentar

 NSA BND: Merkels Kirche des Terrors – taz.de

 P1020819-h
Kirchenmalerei auf der dänischen Insel Moen in der Fanefjord-Kirche:
Der Teufel lauscht dem Gespräch zweier Frauen und schreibt mit. ( lt.Dumont )

Geheimdienste: Kirche des Terrors – taz.de.
Nach Vergleichen mit der Stasi muss sich die NSA nun fragen lassen, ob sie sich für Gott hält. Wenn sie es tut, unterliegt sie einem Missverständnis.  ….

Erstarrt in Gottesfurcht

Die Bevölkerung der westlichen Welt, deren vergleichsweise hoher Wohlstand ihnen einen so zivil erscheinenden Alltag beschert, konstituiert die Gemeinschaft der Gläubigen der Kirche des Terrors. Gottesfürchtig im allerengsten Wortsinne erstarrt die Gemeinschaft vor der Unbeschreiblichkeit der Bedrohung dieses Alltags durch den Terror. Und wem will man schon verdenken, Angst vor brutaler physischer Gewalt zu haben, wie unwahrscheinlich die direkte persönliche Betroffenheit auch sein mag.

Solange der Terror aber diese alles transzendierende quasireligiöse Furcht auslöst, und das ist sein einziger Daseinszweck, solange wird seine Kirche keiner ernsthaften Revision unterzogen werden können. Wer Geheimdienste unter demokratischere Kontrolle stellen will, ohne ihren vorgeblichen Zweck ernsthaft in Frage zu stellen, kann nur scheitern.

Den Glauben an den Terror zu brechen, ohne die Realität seiner Existenz zu leugnen, dafür braucht es eine Begrifflichkeit. Seine Kirche mit ihren Geheimgesetzen und -orden braucht derweil keine Reform, sondern eine gesellschaftliche Aufklärung, die sie schließlich obsolet macht. Mit großer Macht, geht nicht selten große Hybris einher.

Halten die NSA und vergleichbare Dienste sich also in stumpfer Verblendung für Gott? Mag sein, die interessantere Frage jedoch ist, wofür wir die Geheimdienste halten.

 

Studie: Die Entmachtung der Kirchen steht bevor – DIE WELT

Der Niedergang des Christentums ist nicht zu bremsen. Die Entmachtung der Kirchen steht bevor.

Neue Studie zeigt Gründe für Entchristlichung in Deutschland – DIE WELT.

Eine neue Studie zeigt, dass der Niedergang des Christentums durch Predigten oder feurige Bekenntnisse nicht zu bremsen ist. Religion ist für den Alltag vieler Menschen einfach nicht mehr relevant. An den Predigern liegt es nicht. Dass in Westeuropa das Christentum an Bedeutung verliert, dass es 2014 allein in Deutschland nach vorläufigen Schätzungen mehr als 400.000 Kirchenaustritte gab und immer weniger Neugeborene getauft werden, lässt sich nicht mit der kirchlichen Verkündigung erklären.

Vielmehr hat es außerkirchliche Gründe: “Die christlichen Kirchen in Deutschland scheinen kaum noch einen Einfluss auf ihre eigene Entwicklung nehmen zu können und äußeren Faktoren ausgesetzt zu sein, denen sie wenig entgegenzusetzen haben.” Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Auswertung internationaler Erhebungen zur Lage des Christentums.  ……

Neue Studie zeigt Gründe für Entchristlichung in Deutschland – DIE WELT.

Von 22 kroatischen NS-Vernichtungslagern standen 11 unter Leitung der katholischen Kirche

Von 22 kroatischen NS-Vernichtungslagern standen 11 unter Leitung der katholischen Kirche
Vatican | Roman Catholic Priests Ran Half the Nazi Concentration Camps in Croatia – adarapress.com  (Red.: gespiegelter Beitrag weiter wie folgt)
Of the 22 Nazi concentration – extermination camps in Croatia, one half were under the command of  Roman Catholic priests.  ……

Croatian Fascists with flagOn September 25, 1941, decree-law No. 1528-2101-Z-1941, authorized the establishment of ‘assembly or work camps for undesirable and dangerous persons’ in Fascist Croatia.

“Jasenovac became the largest and most important concentration camp (sabirni logor) and extermination camp complex in the Nezavisna Hrvatska Drzava (NDH), Independent State of Croatia, during World War II. The Jasenovac concentration camp complex would be crucial in the systematic and planned genocide of the Orthodox Serbs of the Srpska Vojna Krajina and of Bosnia-Hercegovina by the Croats and Bosnian Muslims…

Jasenovac was in fact a system or complex of concentration and extermination camps occupying a surface of 130 square miles…

The Ustaše interned mostly Serbs in Jasenovac. Other victims included Jews, Bosniaks,Gypsies, and opponents of the Ustaša regime. Most of the Jews were murdered there until August 1942, when they started being deported to the Auschwitz concentration camp. Jews were sent to Jasenovac from all parts of Croatia after being gathered in Zagreb, and from Bosnia and Herzegovina after being gathered in Sarajevo.

Some came directly from other cities and smaller towns. On their arrival most were killed at execution sites near the camp: Granik, Gradina, and other places…

Following the Wannsee Conference of January 20, 1942, where the ‘Final Solution to the Jewish Problem’ was formulated, the Germans proposed through SS Sturmbannfuehrer Hans Helm that the Croats transfer Jewish prisoners to German camps in the east.

Kvaternik, agreed that the NDH would arrest the Jews, take them to railheads, and pay the Germans 30 Reich marks per person for the cost of transport to the extermination camps in the east. The Germans agreed that the property of the Jews would go to the Croat government.

SS Hauptsturmfuehrer Franz Abromeit was sent to supervise the deportations to Auschwitz. From August 13-20,1942, 5,500 Jews from the NDH were transpoted to Aushwitz on five trains from the Croat concentration camps at Tenje and Loborgrad and from Zagreb and Sarajevo.

Reichsfuehrer-SS Heinrich Himmler was on a state visit to Zagreb in May,1943 when two trains on May 5 and 10 trasported 1,150 Jews to Auschwitz….

Roman Catholic priests were involved in directing some of the worst atrocities of World War II.   Since that time, the Vatican’s support for the persecution of the Jewish and Serbian people has never wavered.   …..

Other concentration camps were established in Sisak, Stara Gradiska, Djakovo, Lepoglava, Loborgrad. In all, there would be 22 concentration camps in the NDH, almost half of which were commanded by Roman Catholic Croatian priests.  ….

hier den Artikel weiterlesen…

Weiterlesen…

Vergewohltätigt die Religionsfreiheit andere Verfassungsrechte ? | huffingtonpost

28/04/2015 2 Kommentare

Vergewohltätigt die Freiheit zur Religionsausübung andere Verfassungsrechte ?

Vergewaltigt oder vergewohltätigt ?

Does Religious Freedom Trump Other Constitutional Rights? | huffingtonpost.com  James D. Zirin.

President Obama quipped the other night that he is so close to Vice President Biden that they can’t buy a pizza in Indiana–an obvious reference to Indiana’s religious freedom law permitting businesses in the state to refuse goods and services to gays on grounds of religious scruple. The recent flap in Indiana and Arkansas over religious freedom legislation, which would authorize discrimination against gays, denial of certain forms of healthcare to employees or otherwise infringe on rights embedded in the fabric of the Constitution, when required to do so by religious belief is a direct reflection of the 5-4 opinion of the Supreme Court last year in Burwell v. Hobby Lobby.

Hobby Lobby dealt with the right of an employer on religious grounds to deny Obamacare coverage to its employees if that coverage included contraceptive devices, which the employer deemed to be abortifacient. If the Court can’t make it illegal for women to avoid being prophetes-30141a-a6ef3-166e2pregnant, it seems determined to make it as difficult as possible for them to go freely about their reproductive lives. The Founding Fathers formed the government, among other things, “to promote the general welfare.” In Hobby Lobby, however, the Court’s five conservative Justices don’t appear to have gotten the memo.  (…….)

Religious fundamentalism is alive and well in the Supreme Court, and abortion rights are an endangered species. The interesting thing is that the terms “abortifacient,” “Obamacare mandate,” “accommodation,” “buffer zone” or “contraceptive” were all unknown at the time of the Constitution. And there probably isn’t much that the Constitution has to do with any of it. What the Justices have done is spin out policy judgments that satisfy their particular ideological or religious leanings. And, from all indications, they will continue to do so.

Meanwhile, Indiana and Arkansas are giving their “religious freedom” laws a rethink since powerful corporate interests think they are bad for business.

—–

James D. Zirin, author of The Mother Court, is working on a new book about religion and the Supreme Court. Does Religious Freedom Trump Other Constitutional Rights? | James D. Zirin.

Mehrheit der Deutschen gegen Einfluss der Religionen im Staatsfernsehen

27/04/2015 2 Kommentare

Mehrheit der Deutschen gegen Einfluss der Religionen im Staatsfernsehen

Mehrheit der Deutschen gegen stärkeren Einfluss der Religionen im ZDF-Fernsehrat — Extremnews

60 Prozent der Deutschen lehnen einen größeren Einfluss der Vertreter der Religionen im ZDF-Fernsehrat ab, 61 Prozent sprechen sich dafür aus, dass dort auch Repräsentanten der Konfessionsfreien vertreten sein sollten. Dies geht aus einer repräsentativen EMNID-Studie hervor, die die Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) heute auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Wie die Umfrage zeigt, steht das Votum der Bevölkerung in klarem Widerspruch zum Neuentwurf des ZDF-Staatsvertrags, der am 18. Juni 2015 unterzeichnet werden soll.

Nach dem neuen ZDF-Staatsvertrag werden die beiden christlichen Großkirchen mit ihren Wohlfahrtsverbänden insgesamt sechs, der Zentralrat der Juden und die Muslime jeweils einen Repräsentanten in den von 77 auf 60 Sitze verkleinerten Fernsehrat entsenden. Dadurch steigt der Stimmenanteil religiöser Repräsentanten deutlich, während die Interessen der rund 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger, die keiner Religion angehören, im Fernsehrat nach den Plänen der Landesregierungen weiterhin unberücksichtigt bleiben sollen.  ……

Mehrheit der Deutschen gegen stärkeren Einfluss der Religionen im ZDF-Fernsehrat — Extremnews

Christliche Union der EU: “Wir müssen klar machen, dass wir bereit sind, in den Krieg zu ziehen” | Telepolis

24/04/2015 1 Kommentar

Christliche Union der EU:
“Wir müssen klar machen, dass wir bereit sind, in den Krieg zu ziehen” |

“Wir müssen klar machen, dass wir bereit sind, in den Krieg zu ziehen” | Telepolis.

In der EVP, dem größten Parteienbündnis des EU-Parlaments, wird der Konflikt mit Russland geschürt und selbst die atomare Abschreckung wieder propagiert

Die Europäische Volkspartei ist das größte Parteienbündnis im Europäischen Parlament. In ihr haben sich die konservativen Parteien, darunter CDU und CSU, zusammengeschlossen. Die EVP stellt mit Donald Tusk den Ratspräsidenten sowie mit Jean-Claude Juncker den Präsidenten der Kommission. Abgeordnete der EVP haben am Dienstag eine Anhörung über den Stand der EU-Russland- Beziehungen veranstaltet und angesichts des Konflikts mit Russland propagiert, dass es die beste Verteidigung sei, sich auf den Krieg vorzubereiten.

Der estnische Abgeordnete Tunne Kelam war der Leiter der Sitzung und hat nach einem Bericht von Euractive.org gleich einmal die Richtung vorgegeben, indem er sagte, Russland sei zum Feind der EU geworden. Das nächste Ziel Russlands seien die baltischen Staaten. Wenn dies geschehe, stünde die Glaubwürdigkeit des Westens auf dem Prüfstand. ……

Religion der ARD vs Kinderglaube der Geldgeber: ARD und ZDF sehen rot – NZZ.ch

18/04/2015 2 Kommentare

Religion der ARD vs Kinderglaube der Geldgeber: ARD und ZDF sehen rot – NZZ.ch

Braucht es öffentlichrechtliche Sender?: ARD und ZDF sehen rot – NZZ.ch

Deutsche Ökonomen plädieren dafür, dass sich der öffentlichrechtliche Rundfunk auf eine Nische zurückzieht. Er soll dort aktiv werden, wo Private Lücken hinterlassen. Die Vertreter der Sender verunglimpfen die Überlegungen als «Kinderglaube».

In der Schweiz werden die Bürger im Juni darüber entscheiden, ob Radio und Fernsehen über eine Zwangsabgabe finanziert werden. In Deutschland wurde diese steuerähnliche Variante schon 2013 eingeführt. Die Vertreter der öffentlichrechtlichen Sender könnten sich also zufrieden zurücklehnen. Doch seit einigen Monaten sorgt ein Gutachten von Ökonomen und Juristen für rote Köpfe . Der wissenschaftliche Beirat beim Finanzministerium hat es gewagt, die privilegierte Stellung des öffentlichrechtlichen Rundfunks zu hinterfragen. Dieses Gutachten wurde über 300 000 Mal von der Homepage des Finanzministeriums heruntergeladen. Üblich sind sonst ein paar hundert Aufrufe.  …..

Braucht es öffentlichrechtliche Sender?: ARD und ZDF sehen rot – NZZ.ch

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 245 Followern an

%d Bloggern gefällt das: