Das Dunkel christlicher Jahrhunderte: Vom Schicksal der Bibliotheken des Mittelmeerraumes und Europas

01/06/2012 1 Kommentar

Von der Bedeutung der Blütezeit der maurischen Hochkultur für die europäische abendländische Entwicklung.   –  Quelle:  freierblick.wordpress.com

dark-ages 02
Das Dunkel christlicher Jahrhunderte:
Vom Schicksal der Bibliotheken des Mittelmeerraumes und Europas
und den Bibliotheksbränden Alexandrias und Constantinopels innerhalb eines Jahrhunderts, 380-480 n. Chr.  –  Christentum wird zur Staatsreligion im Römischen Reich – 27. 02. 380  – Deutsche Welle.

Klicken sie auf die Graphik und maximieren Sie das Browserfenster:

Zu beachten ist um das Jahr 1000 die Bedeutung der Bibliothek von Cordoba am oberen Bildrand. Ihre Entwicklung bis dahin kommt zu kurz in dieser Abbildung.

Sie begann mit dem Islam und dem großen auflebenden Forschungsdrang jener  Zeit in geradezu allen Wissenschaften, die größtenteils bereits von -300 bis +500 zu  Erkenntnissen geführt hatten.

Zu erkennen sind verschiedene Phasen:

  • Bis in das Jahr 400 sieht man zahlreiche Bibliotheken des antiken Griechenlands und Roms mit Größen um die 10000 Bücher. Die Bibliothek von Alexandria mit rund 350000 Büchern überragt sie alle. All dies endet schlagartig kurz vor dem Jahr 400 als Effekt der Völkerwanderungen und der christlichen Bücherzerstörungen, nachdem das Christentum im Jahr 380 im römischen Reich Staatsreligion wurde. Erhalten blieb nur die Bibliothek Konstantinopels in Ostrom.
  • Ab 800, also etwa der Zeit der karolingischen Renaissance, entstehen in größerer Zahl Klosterbibliotheken, die aber alle deutlich weniger als 1000 Bücher aufweisen können. Erst allmählich vergrößern sich deren Bibliotheksbestände und die Büchereien der ersten europäischen Universitäten kommen hinzu. Es dauert aber etwa 1300 Jahre, bis das Niveau von Alexandria wieder erreicht wird. Wer sich jemals gefragt hat, wie dunkel das Mittelalter war, kann es hier in Zahlen erkennen und auf das Loch nach dem Jahr 400 schauen.
  • Mitten in dieser dunklen Zeit findet sich jedoch im Jahr 1000 ein einsamer Punkt ganz oben: Die Bibliothek im maurischen Spanien. Andere Bibliotheken wie etwa die von Toledo sind leider nicht eingetragen worden. Aber bereits der einsame Punkt von Cordoba gibt ein Gefühl dafür, wie groß die kulturelle Bedeutung von Al-Andaluse für Europa war.

https://freierblick.wordpress.com/2012/05/28/al-andaluse/

Gefährliches Bündnis der Kirche mit der radikalen Rechten – HuffPost

Gefährliches Bündnis: Wie sich die Kirche mit Rechten vereint.

  • Fundamentalistische Priester
  • “Schulterschluss mit rechtsradikaler Position ist erschreckend augenfällig”

Es gibt eine seltsame neue Allianz. Eine unheimliche Allianz. Rechte haben sich mit fundamentalistischen Christen zusammengetan, um auf ihre Weise gegen die Islamisierung des Abendlandes zu kämpfen. Und gegen alles andere, was ihnen fremd erscheint.

Der “Spiegel” berichtet von Veranstaltungen, bei denen Priester mit dem Mikrofon auf der Bühne stehen – und Männer mit Glatzen davor. “Seit fast 1400 Jahren haben die Christen Europas gegen den Islam kämpfen müssen – und jetzt sollen wir das nicht mehr tun?”, fragt der Geistliche. Und die Zuhörer antworten lautstark: “Niemals.” …..

Der scheinheiliger US-Evangelikale EKD-Vorsitzende gibt Flankenschutz:

Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, sagt: “Fremdenfeindlichkeit ist nicht zu vereinbaren mit dem christlichen Glauben.”

UNO Bericht: Die Vatikan-Politik fördert den klerikalen Missbrauch von Kindern – NBC News

22/02/2015 3 Kommentare

UNO Bericht:
Die Vatikan-Politik fördert den klerikalen Missbrauch von Kindern

U.N. Report: Vatican Policies Allowed Priests To Rape Children - NBC News.com.

U.N. Report: Vatican Policies Allowed Priests To Rape Children    By Alexander Smith

Image: Pope FrancisPope Francis meets bishops at the end of his weekly general audience in St. Peter’s Square at the Vatican on Wednesday.  (Alessandra  Tarantino / AP)

The United Nations heavily criticized the Vatican on Wednesday for what it said was a systematic adoption of policies allowing priests to rape and sexually abuse tens of thousands of children. The devastating report published by the U.N. Committee on the Rights of a Child said the Vatican must “immediately remove” all known or suspected child abusers within the clergy.

It said the Holy See had “systematically placed preservation of the reputation of the church and the alleged offender over the protection of child victims.”

In response, the Vatican said in a statement published on its website that some points made in the report were an “attempt to interfere with Catholic Church teaching.”

The Vatican said it would examine the report thoroughly and reiterated its commitment to defending and protecting child rights in accordance with the U.N. guidelines and “the moral and religious values offered by Catholic doctrine.”

The U.N.’s conclusions come after an unprecedented hearing in Geneva on Jan. 16 in which Vatican representatives were questioned by the U.N. committee. Its recommendations are non-binding and the U.N. has given the Vatican until 2017 to report back. It criticized the institution for submitting its last report 14 years late.

“Well-known child sexual abusers have been transferred from parish to parish or to other countries in an attempt to cover-up such crimes,” the report said.

It later added: “Due to a code of silence imposed on all members of the clergy under penalty of excommunication, cases of child sexual abuse have hardly ever been reported to the law enforcement authorities in the countries where such crimes occurred.”

The U.N. report also denounced the Holy See for its attitudes toward homosexuality, contraception and abortion.

The Associated Press contributed to this report.

U.N. Report: Vatican Policies Allowed Priests To Rape Children - NBC News.com.

Kirche heute, 20.Februar 2015

    Kirche heute, 20.Februar 2015  (de)  (en)  (it)  (fr)

DE

Nein Pfui, Papst Franziskus, da ist nichts Schönes dran, ein Kind zu schlagen – Al Jazeera USA

17/02/2015 2 Kommentare

Sakrament der Gewaltanwendung gegen Kinder:
Nein Pfui, Papst Franziskus, da ist nichts Schönes dran, ein Kind zu schlagen.

Pope Francis, Hitting a Child Is Not ‘Beautiful’ | Al Jazeera America.

Pontiff ignores decades of medical literature on corporal punishment –€“ and survivors like me.

Pope Francis has officially lost his revolutionary cred. Known for his willingness to challenge church doctrine, to bring religion into the 21st century and to speak truth to power, he clearly hasn’t gotten an updated parenting manual. He appears to still be reading from a 17th-century edition that advised Europeans that children could be possessed by a devil that should be driven out with a rod of correction.

2gnade1-150x150During a recent general weekly audience, the pope decided to offer some advice to the world’s parents. “One time, I heard a father in a meeting with married couples say, ‘I sometimes have to smack my children a bit, but never in the face, so as to not humiliate them,’” he told the audience. “How beautiful!”

He then praised the father’s actions, saying, “He knows the sense of dignity. He has to punish them but does it justly and moves on.”

Did somebody slip a mickey in the pontiff’s communal chalice?

There is nothing beautiful or dignified about physically assaulting a child. At its core, corporal punishment — legalized brutality — is about intentionally causing pain. It is a form of humiliation that denies children the right to bodily integrity and puts them at risk for a slew of negative behaviors. If Francis had stopped — or sent one of his many researchers to the Vatican Library — to look at more than 60 years of medical literature, he would realize the numerous harms that come from smacking a kid. …..

Römisches Recht: 11 Spanische katholische Priester entkommen Strafe wegen Kindesmissbrauchs | Blick

Sakrament der Gewaltanwendung gegen Kinder:
Römisches Recht: 11 Spanische katholische Priester entkommen Strafe wegen Kindesmissbrauchs 

Verjährt: Spanische Geistliche entkommen Strafe wegen Kindesmissbrauchs | Blick

Madrid – Im Missbrauchsfall eines Messdieners hat das Gericht im südspanischen Granada die Anklage gegen elf der zwölf Beschuldigten fallengelassen. Wie der zuständige Richter am Montag mitteilte, sind die Tatbestände bei neun Priestern und zwei Laien verjährt.

Sie waren wegen «sexuellen Missbrauchs, Exhibitionismus und der Verschleierung von Beweisen» angeklagt worden. Nach Angaben des Gerichts wurde die Verfolgung eines weiteren Priesters wegen des schwereren Vorwurfs des «andauernden sexuellen Missbrauchs» aufrechterhalten. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Die Affäre war im November bekannt geworden, nachdem das Missbrauchsopfer einen Brief an Papst Franziskus geschrieben hatte. Darin beschrieb der heute 25-Jährige detailliert die sexuellen Praktiken und nannte Namen von Tätern und Mitwissern.

Der Papst ordnete daraufhin die Ermittlungen in dem Fall an. Zehn Priester und zwei Laien wurden im Januar des sexuellen Kindesmissbrauchs zwischen 2004 und 2007 angeklagt. Der junge Mann war Mitglied von Opus Dei und seit seinem siebten Lebensjahr Messdiener einer Pfarrgemeinde in Granada.

Sein Martyrium begann nach eigenen Angaben im Alter von 14 Jahren. Gemäss der Anklageschrift wurde der Junge damals in eine Villa mit Schwimmbecken eingeladen und dort zunächst zu Massagen gezwungen. Später sei er dann von dem Priester und mindestens zwei weiteren Mitgliedern der Gruppe sexuell missbraucht worden.

Nach Bekanntwerden des Falls meldete sich ein weiterer, inzwischen 44-jähriger Mann und warf einem der Priester vor, ihn Anfang der 1990er Jahre sexuell missbraucht zu haben. (SDA)

Verjährt: Spanische Geistliche entkommen Strafe wegen Kindesmissbrauchs | Blick

Die Konservativen wollen die Geschichte der Kreuzzüge für moderne politische Zwecke umschreiben | The Guardian

14/02/2015 1 Kommentar

Die Konservativen wollen die Geschichte der Kreuzzüge für  moderne politische Zwecke umschreiben

One of history’s lessons is that any ideology, sacred or secular, that divides the world into ‘us versus them’ can and will be used to justify violence

Conservatives want to rewrite the history of the Crusades for modern political ends

At the National Prayer Breakfast, President Obama made a statement that you wouldn’t expect to be controversial: violence in the name of religion is a global problem and it’s bad.

He referenced the war in Syria, the killings in Nigeria, anti-Semitism’s resurgence in Europe and religious violence in India. He admitted that it can be hard to “counteract such intolerance. But God compels us to try.” Then he offered a longer thought about humility:

Humanity has been grappling with these questions throughout human history. And lest we get on our high horse and think this is unique to some other place, remember that during the Crusades and the Inquisition, people committed terrible deeds in the name of Christ. In our home country, slavery and Jim Crow all too often was justified in the name of Christ. “

The subsequent controversy fuelled by right-wing American commentators and politicians has shown that humility is in short supply.

The response was furious. Right-wing radio and TV talking kreuzzuggedankeheads aired long rants about Obama’s “attacks on Christianity”. Jonah Goldberg claimed the Crusades were a justified action against Muslim aggression and the Inquisition was a well-intentioned anti-lynching measure. Ross Douhat spent his morning on Twitter defending conservative Catholicism more generally. Redstate.com’s Erick Erickson declared that Barack Obama was not a Christian in “any meaningful way”. Louisiana Gov. Bobby Jindal argued that since the medieval Christian threat was over a long time ago, we should just focus on combating radical Islam.       …….

via Conservatives want to rewrite the history of the Crusades for modern political ends
| David M Perry | Comment is free | The Guardian.

Ist es ein Wunder, Religion ist auf dem Rückzug | The Guardian

14/02/2015 1 Kommentar

Ist es ein Wunder, Religion ist auf dem Rückzug

 Is it any wonder religion is on the wane? |  

Atheism has soared among young Britons, as science answers our questions and God fades from our cultural life

Every non-believer comes to atheism or agnosticism in their own way. For people of my generation, this has been against a backdrop of religious wars, which have been fought for most of our lives. This has contributed to a deep hostility towards religion in society generally – more than half of Britons think religion does more harm than good. A lack of religion is a common feature of advanced societies, and a new poll is the latest in a long line that show a marked decline in religiosity, particularly among young people.Religion often seems to offer an explanation for fundamental questions, the type of question everyone considers at some point. How did the world come to be, for example. But cosmology and evolutionary biology can speak to this question, even if they are now operating at such a level of specialism and complexity that the answers can seem unsatisfying to the layperson.  …….

via Is it any wonder religion is on the wane? |
Benjamin Jones | Comment is free | The Guardian.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 206 Followern an

%d Bloggern gefällt das: