Archiv

Archive for 12/12/2011

Kirche heute, 12.Dez. 2011 – RSS-feed

    Kirche heute – 12.Dez. 2011

  • Anti-Muslimische Brandserie in Völklingen:  Rechtsextremismus – FAZ
  •  “Golgota Picnic”: Mitterrand gegen die Fundamentalisten (AFP)
  • Mörder an Moslems erhält im katholischen Bayern neue Identität – FN
  • Morning Catholic must-reads: 12/12/11
  • Kundgebung gegen „Golgotha picnic“
  • Unfocused Irish ire over Church scandal
  • Zwei homosexuelle Priester fordern die katholische Kirche heraus
  • Marx hält kirchlich gelenkte ‚Demokratie‘ für zukunftsfest | domradio.de
  • Kardinal Marx: “Der Souverän ist Jesus Christus. Nicht das Volk” – DIE WELT
  • – Kardinal Marx hält Staat-Kirche-Verhältnis für zukunftsfest
  • Kirche duldet Missbrauch, wenn der Pfarrer „vorbildliche“ Arbeit leistet
  • Des milliers de catholiques indignés à Paris
  • Nella comunita ebraica di Brooklyn abusi su 117 bambini, arrestate 85 persone
  • „Kirchen-Rebell“ verspricht für 2012 Offensive (Gastbeitrag)
  • Les catholiques traditionnalistes défilent contre une pièce de théâtre
  • Faire la distinction entre catholiques „intégristes“ et „modérés“ est un piège
  • Katar: Wulff ruft Christen und Muslime zur Kooperation auf
  • Münchner afghanischer Ex-Geheimdienstler soll Massenmörder an Moslems sein
  • Massenmörder an Moslems dank Verfassungsschutz untergetaucht – Focus
  • Münchner soll für Ermordung von Zehntausenden Afghanen verantwortlich sein
  • Kirche heute, 11.Dez. 2011 – RSS-feed

    Kirche heute – 12.Dez. 2011

Advertisements

Theaterstück „Golgota Picnic“: Mitterrand verteidigt die Laizität Frankreichs gegen die Fundamentalisten

Die Laizität Frankreichs respektiert die Meinungsfreiheit. Die ultrakonservativen Katholiken Frankreich lehnen beides ab.

Mitterrand sur „Golgota Picnic“: la laïcité à protéger „quoi qu’il en coûte  (AFP)

PARIS — Frédéric Mitterrand, ministre de la Culture et de la Communication, a estimé dimanche que la „laïcité de l’Etat“ devait être protégée „quoi qu’il en coûte“, en réaction aux manifestations de catholiques intégristes contre la pièce de théâtre „Golgota Picnic“.

„Je ne sais pas ce que c’est que cette notion de blasphème. On est dans un pays laïque et chacun a le droit de soutenir ses opinions“, a déclaré M. Mitterrand, interrogé sur Canal+, alors que des catholiques manifestent devant le théâtre du Rond-Point, à Paris, à l’appel notamment de l’Institut Civitas (catholiques traditionalistes). Le ministre s’est présenté comme étant „agnostique mais de tradition chrétienne“.

„Je suis très attaché à la tradition chrétienne dans notre pays. En tant que ministre de la Culture, je soutiens tous les maires qui me demandent de les aider à reconstruire leur chapelle, etc.“, a-t-il expliqué.

„Mais en même temps, je suis de tradition républicaine, donc je trouve que la liberté de conscience et la laïcité de l’Etat doivent être protégées quoi qu’il en coûte“, a déclaré le ministre, qui a dit ne pas avoir vu la pièce de l’Argentin Rodrigo Garcia. Les ultra-catholiques dénoncent une lecture provocante des Evangiles, une scène de crucifixion trash et une peinture du Christ en „putain de diable“.

Emmenés par l’Institut Civitas, des intégristes catholiques avaient manifesté plusieurs soirs en octobre devant le théâtre de la Ville à Paris, pour protester contre la pièce „Sur le concept du visage du fils de Dieu“, qu’ils jugent également „christianophobe“.

Kardinal Marx: „Der Souverän ist Jesus Christus. Nicht das Volk“ – DIE WELT

.
Kardinal Marx über das Verhältnis zwischen Staat und Kirche
.
Domradio:  „Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hält das in Deutschland praktizierte Verhältnis zwischen Staat und Kirche für zukunftsfest. Deutschland habe „einen gewissen Mittelweg“, ein kooperatives Verhältnis von Staat und

Katholizismus und Militär rauben dem Volk den Primat der Politik und des Lebens

Kirche, keine Staatskirche, aber auch keinen radikalen Laizismus, sagte Marx der Tageszeitung „Die Welt“. Trotz einzelner Kritik an der Sonderrolle der Kirche gebe es in der Politik beim bisherigen Staatskirchenrecht einen „großen Konsens im Grundgefüge“. „Der Staat lebt ja davon, dass er nicht alles abdeckt und bestimmt. Deshalb ist es gut, dass die Kirche in diesem Gemeinwesen öffentlich wirken kann“, sagte Marx. Während der Kardinal Gespräche über eine Ablösung der regelmäßigen Staatsleistungen für möglich hält, die den Kirchen im Zuge der Säkularisierung als Ersatz für abgetretene Güter zugesprochen wurden, will er am kirchlichen Sonderweg im Arbeitsrecht festhalten. Der sogenannte Dritte Weg sei verfassungsrechtlich geregelt. „Da müsste man an die Verfassung herangehen. Wer möchte das schon wollen?“ fragte der katholische Theologe. Der Dritte Weg ist bei Gewerkschaften umstritten, weil er das Konsensprinzip zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern in kirchlichen Betrieben betont und daher weder Streiks noch Aussperrungen vorsieht.“

%d Bloggern gefällt das: