Archiv

Archive for 24/12/2011

Kirche heute, 24.Dez. 2011 – RSS-feed

    Kirche heute – 24.Dez. 2011

  • Ein unerträgliches Fest, das “christliche Weihnachten” – Spiegel
  • Noël ou le paradoxe religieux de la France
  • Proselytism of Europe is priority, says Benedict XVI – The Tablet
  • Dutch priests abused ‚up to 20,000 children‘ – The Deetman Commission
  • Church today, 23.Dez. 2011 – RSS-feed
  • Spettatori cattolici contro ‘I soliti idioti’: “Satira che dileggia religione”
  • Der Vatikan verniedlicht Pädophelie
  • Radio Vatikan uebernimmt Steuerzahlers SWR – Finanzzeitung
  • Verniedlichung von Proselytismus als Mission und Evangelisierung
  • Human Rights Leader Mugisha Speaks Out about Anti-Gay Violence
  • Morning Catholic must-reads: 23/12/12
  • I don’t believe in God, so why is it that I don’t want to be labelled an atheist?
  • Kardinal Marx übt Kritik an Handy-Nutzung während des Gottesdienstes
  • Ein Religionsunterricht für alle
  • Die Evangelische Kirche hat keine Angst vor einem Massenaustritt
  • Weihnachten – Das unerträgliche Fest
  • L’athéisme, nécessaire à la survie de l’Etat-providence
  • S.P.O.N. – Der Kritiker: Das unerträgliche Fest
  • Foreign residents and religion
  • E. Schockenhoff: Päpstliche Kommunikationsstörungen

    Kirche heute – 24.Dez. 2011

Advertisements

Ein unerträgliches Fest, das sogenannte „christliche Weihnachten“ – Spiegel

24/12/2011 1 Kommentar

Ein unerträgliches Fest, das sogenannte „christliche Weihnachten“

  • Christentum, eine Religion der Angst,
  • kollektives Vernunftversagen und
  • ein beschädigter Monat im Kaufrausch
    .
    Weihnachten ist deshalb so unerträglich, weil es ein Fest der Angst ist, das eine Religion der Angst feiert, und die Menschen im Angesicht dieser Angst umso verzweifelter das Glück beschwören und wie ferngesteuert herumlaufen. Sie wünschen einander so hohl und roboterhaft ein „Frohes Fest“ oder „Glückliche Feiertage“, als seien sie alle der Bundespräsident, oder irgendein Außerirdischer habe ihnen das Hirn herausgelutscht. Sie würden das sonst nie machen, sie könnten sich ja sonst auch viel öfter freundlich ansprechen, und die Tatsache, dass sie dazu von einer Kirche animiert werden müssen, die sie den Rest des Jahres ignorieren, ist umso deprimierender.Weihnachten ist nicht deshalb so unerträglich, weil es ein Fest des kollektiven Vernunftversagens ist, was okay wäre, wenn sie das mit ihrem romantischen Putsch wirklich durchziehen wollten und das Leben durch das Blut und die Nacht und die Engel ganz neu und christlich-bekifft sehen würden – aber im Grunde wollen sie nur Stollen essen und sich streiten und ein wenig Musik hören, die übrigens ja auch ganz unerträglich ist, weil selbst der gute Bach, der doch sonst so klar und schön und durchscheinend komponiert, sein Himmelsgebimmel ausbreiten muss, wenn er uns zu Weihnachten ein Oratorium schenkt. Ich muss wohl, so privat, so zärtlich, so zerbrechlich, einfach „Das wohltemperierte Klavier“ anhören, wie es der zerbrochene Glenn Gould gespielt hat, schnaufend und atmend und lebendig und gar nicht tot.Weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: