Archiv

Archive for 31/12/2011

Bischof: Kirchenrecht steht über den Menschenrechten

31/12/2011 1 Kommentar

«Göttliches Recht steht über den Menschenrechten»

“   Zeitschrift Mensch und Recht / 01. Jan. 2012 – Für den Churer Bischof Vitus Huonder hat das Recht der Römisch-Katholischen Kirche Vorrang. Die andern Bischöfe schweigen dazu.

Vitus Huonder, von Benedikt XVI. Gnaden noch immer Bischof von Chur, richtet sich in seinen öffentlichen Verlautbarungen nicht nur nach dem Kalender des Kirchenjahres. Rechtzeitig zum kürzlichen Tag der Internationalen Menschenrechte fühlte sich der Nachfolger des in der Schweiz nicht mehr akzeptierten Bischofs Wolfgang Haas bemüssigt, ein «Hirtenwort» zu diesem in aller Welt begangenen Gedenktag zu publizieren. Mit dem Gedenktag wird an die Entstehung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erinnert, die am 10. Dezember 1948 in Paris von der Generalversammlung der UNO verabschiedet worden ist.

Wörtlich führt Huonder in seiner Epistel aus:

«Die moderne Gesellschaft findet in der Erklärung der Vereinigten Nationen zu den Menschenrechten von 1948 eine Grundlage für ein geordnetes Zusammenleben der Völker und Nationen. Für viele staatliche Gemeinschaften ist sie sozusagen die Leitlinie für die eigene Gesetzgebung geworden. Auch in den vielfältigen Beziehungen auf nationaler und internationaler Ebene berufen sie sich darauf. Die Kirche nimmt die Menschenrechtserklärung zur Kenntnis. Sie misst die Aussagen und Forderungen der Konvention an der Wahrheit der göttlichen Offenbarung. Sie hebt hervor, dass die Menschenrechte mit Blick auf die Würde anzuwenden und zu interpretieren sind, welche der Mensch als Gottes Schöpfung, aber ebenso als Gottes Ebenbild hat. Den Menschenrechten voraus geht daher immer das göttliche Recht. Die Menschenrechte stehen und fallen letztendlich mit dem Respekt vor dem Gottesrecht.»  “   …….

Siehe auch:

Kardinal Marx: “Der Souverän ist Jesus Christus. Nicht das Volk” – DIE WELT

Die kirchliche Unterwanderung Deutschlands – Prof. Dr. Uwe Lehnert

Laizismus: Menschenrechte korrigieren römisches Recht

Advertisements

Kirche heute, 31.Dez. 2011 – RSS

31/12/2011 1 Kommentar

    Kirche heute, 31.Dez. 2011

  • Laieninitiative-Gründer greift Kirche scharf an
  • Das öffentliche Brandmarken von Nicht-Christen beginnt – Jesus.de
  • Lebendige Kirche unter veränderten Bedingungen
  • Katholische Kirche:  die Basis muckt auf – aktuelle Aufbrüche im In- und Ausland
  • Il vescovo di Rieti abolisce lo storico presepe, Socci e Tornielli protestano
  • Mancava solo Santorum
  • Warum geht keiner in die Kirche? « Neue Reconquista
  • Scandalo pedofilia, il 2010/11 è stato l’annus horribilis della chiesa
  • La pedofilia  nella Chiesa
  • Olanda, decine di migliaia di bambini abusati da preti · DiariodelWeb.it
  • Il prete pedofilo espulso dal Brasile
  • Privilegi alla Chiesa, il circolo UAAR di Padova risponde alla diocesi
  • Sacerdozio e Matrimonio non si contraddicono
  • Corte penale internazionale de L’Aja, pedofilia e colpe del Papa
  • Wieviel Welt darf sein? – 2012 bringt für die Kirchen vielfältige Herausforderung
  • Lombardi: „Deutschlandreise war eine Mahnung”
  • Église aujourd’hui, 30.Déc. 2011 – RSS-feed
  • Seigneur, donnez-nous des prêtres…

    Kirche heute, 31.Dez. 2011

Erzbischof Zollitsch verteidigt Kirchensteuern – domradio

31/12/2011 2 Kommentare

Erzbischof Zollitsch verteidigt Kirchensteuern gegen Kritik – Domradio
(von Domradio inzwischen zurückgezogener Beitrag)

“ Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sieht trotz kritischer Töne aus der Politik weder das deutsche Staat-Kirche-Verhältnis noch das Kirchensteuersystem akut bedroht. „Wenn von politischer Seite hier und da Kritik geübt wird, ist das ja eine Minderheit“, sagte der Erzbischof der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstagausgabe). Zollitsch fügte hinzu: „Die Mehrheit weiß sehr wohl um die vielen Dienste und Aufgaben, die wir als Kirche zum Wohl der gesamten Gesellschaft übernehmen.

Wir haben gute Gründe, dieses geschichtlich gewachsene und bewährte System beizubehalten.“ Auch das System der Kirchensteuer habe sich bewährt. Die Steuer sei keine Zwangsabgabe, sondern ein Finanzbeitrag der Kirchenmitglieder für ihre Kirche. „

%d Bloggern gefällt das: