Archiv

Archive for Juni 2012

Kirche heute, 30. Juni 2012

    Kirche heute, 30. Juni 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

de

it

en

fr

++

    Kirche heute, 30. Juni 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

Advertisements

Kirchen und Nationalsozialismus

29/06/2012 1 Kommentar

Die Kirchen und der Nationalsozialismus   – Wissen Bloggt

Ein mögliches Fazit   –  Epikur63

Beide 10-Punkte-Listen könnte man sicher ergänzen, aber das Gesamtbild bleibt gleich: Es finden sich viele Belege für und gegen die Kirchenfeindlichkeit der Nazis und die Kooperation mit den Kirchen. Wie ist dies zu erklären? Mein Fazit ist, dass beide Seiten eine eigene Agenda hatten und ein spannungsgeladenes Zweckbündnis lebten:

  • Die katholische Kirche hat sich über Jahrhunderte bei den Machthabern angedockt. In Deutschland war sie durch den Kulturkampf Bismarcks noch unter Schock und sie fürchtete die Bedrohung durch den aufkommenden Kommunismus und Säkularismus. Auf der anderen Seite hatte sie mit Mussolini bereits erfolgreich kooperiert und hoffte vermutlich, dies mit deutschen Faschisten auch zu können. Das Reichskonkordat war keine Liebesheirat und der Konflikt war vorprogrammiert, als die Nazis sich an Teile davon nicht mehr halten wollten.
  • Die Nationalsozialisten nutzten die Kirchen um sich moralisch aufzuwerten und als Partner im Kampf gegen die politische Linke. Die Kooperation mit der katholischen Kirche sollte ihnen die Wähler der Zentrumspartei zuführen. In traditionellen Werten wie Familie, Zucht und Disziplin fanden beide Seiten Übereinstimmungen. Langfristig konnte es aber keine zwei wertbildenden Instanzen geben, was sich nur durch eine spezifisch deutsche Kirche hätte lösen lassen, so wie es mit der evangelischen Kirche in Form der “Deutschen Christen” versucht wurde.

Neben dieser Hauptcharakteristik des Verhältnisses gibt es eine Menge an Variation, die auf einzelne Personen und Gruppen zurückgeht, z.B. besonders stramm deutsch-nationale Christen ebenso wie Personen, die in beeindruckender Weise dem Ideal christlicher Nächstenliebe folgten und Militarismus und Rassismus ablehnten. In der Masse dieser breiten Variation finden Kirchengegner und Kirchenfreunde genügend Material um sich zu streiten.

Was ist von den eingangs genannten Vorwürfen des heutigen Papst zu halten, der Nationalsozialismus sei atheistisch? Dieser Vorwurf ist – man muss es klar sagen – eine diffamierende Geschichtsfälschung. Hitler bekämpfte atheistische Verbände wie den Freidenkerverband von der ersten Minute an brutal, er äußerte sich in der Öffentlichkeit stets kirchenfreundlich und suchte zumindest in den ersten Jahren nach der Machtergreifung die enge Kooperation mit den Kirchen, was diese zunächst gerne aufgriffen.

Es wäre aber ebenso eine Geschichtsfälschung der katholischen Kirche pauschal zu unterstellen, sie sei pro-faschistisch gewesen: Sie war einfach pro-katholisch und kooperierte mit dem Faschismus. Die Kooperation brach dort ab, wo es zwangsläufig zu Konflikten mit der politischen Ideologie kam.

Durch die Kooperation mit dem NS-Staat haben die Kirchen Schuld auf sich geladen, an die sich sich ebenso erinnern sollten wie an die Beispiele des Widerstands gegen das NS-Regime. Die evangelische Kirche, die teils grössere Schuld auf sich lud, ist in ihrer Aufarbeitung deutlich weiter als die katholische und dadurch glaubwürdiger: Dafür ist Respekt zu zollen, während die Analogiebildungen zwischen Nationalsozialismus und Atheismus von prominenten Katholiken eher moralisch abstoßend sind.

Die atheistischen Verbände waren in der NS-Zeit schwach und wurden früh bekämpft. Hier gibt es Nichts zu entschuldigen, so wie Bill Donohue es forderte. Trotzdem ist ein selbstkritischer Rückblick nützlich: Ein Teil der Nazi-Ideologie wurde unterfüttert mit scheinwissenschaftlichen Rassentheorien und den Euthanasie-Programmen lag eine pseudo-utilitaristische Logik des Volkswohls zugrunde. Die daran beteiligten Person sind historische Warnungen davor, wie Wissenschaft und Philosophie entgleisen können.

***********

Teilnehmer Wannseekonferenz:

Der Vertreter des  ‘Stellverteters des christlichen Gottes auf Erden’ saß mit am Tisch der Wannseekonferenz: 

Der katholische ‚Injektionspriester‘ mordet 37 Kinder und fälscht ohne Bedauern Zertifikate zur weithin bekannten Vertuschung

29/06/2012 7 Kommentare

Der katholische ‚Injektionspriester‘ tötet 37 Kinder und fälscht ohne Bedauern Zertifikate zur weithin bekannten Vertuschung – ‚der niederländische Breivik‘

37 Morde in katholischem Kinderheim waren ‚kein Zufall– Radio Netherland

A Roman Catholic brother administered a deadly overdose of medication to 37 severely handicapped boys at a home for the disabled in the Netherlands 60 years ago, the Dutch public prosecution office has confirmed. On the heels of a castration scandal in the church this spring, a deeply macabre cold case has been solved.

Murder, manslaughter or involuntary manslaughter. Thirty-seven counts. Those are the charges that would have been brought against Brother Andreas if he were still alive and if the statue of limitations had not expired.

The public prosecutor in the Dutch city of Roermond reports that Andreas, who belonged to a congregation called the Brothers of the Holy Joseph, put the permanently bedridden boys to death one by one, shortly after they arrived at the home between 1952 and 1954.

No regrets
The public prosecutor’s report, released this morning finally clarifies a sharp spike in deaths during that period at the Saint Joseph’s home in the tiny southern hamlet of Heel.

Brother Andreas himself wrote in his memoirs that he had acted with the permission of his brother superior at Saint Joseph’s, and in his writings he never expressed any regrets, according to the prosecutor’s report.

If the staff medical doctor at the facility in Heel were alive today, he would be charged with forgery for issuing 37 death certificates falsely indicating death by natural causes.

The „Injection Brother“
The report details the worst crimes within Dutch Roman Catholic institutions since the sexual abuse scandal erupted in 2010. It does not specify the actual cause of death of the 37 youngsters, but calls it probable that the boys died of an overdose of medication, either morphine or Phenobarbital.

The statue of limitations for the criminal acts described in the report expired in 1972. The main „suspects“ in the case are dead. Brother Andreas, who was known at Saint Joseph’s as the „injection brother,“ died in 1997 and lies buried in Westvleteren, Belgium.

The Dutch public prosecution reports that several other brothers at Saint Joseph’s were aware of what Andreas was doing. In 1954, at the very moment that the labor inspectorate was to begin an investigation into abuse allegations, Andreas was moved to another facility.

„Death room“
The spike in deaths in Heel came to light last year when the Deetman Commission, which was investigating sexual abuse in the Roman Catholic Church, found suspicious evidence in the archives of the diocese of Roermond. The commission turned over the case to the public prosecutor’s office.

Amid a public outcry, the prosecutor launched a fact-finding inquiry last May, putting six investigators on the case. It was announced at that time that no criminal prosecutions would be possible.

As the story gripped the country, Nico van Hout, former head nurse at St Joseph’s, told investigators from the prosecution office about a conversation he had when he was hired in 1969. An elderly nurse, a monk named Augustinus, took him by the arm to the infirmary and showed him the coffin storage rooms and the „death room.“

False death certificates
Augustinus claimed his predecessor had personally killed 20 of the boys „to put them out of their suffering,“ Van Hout said.

Nico van Hout told the prosecutors he then went to the staff medical doctor at St Joseph’s and confronted him with the story. The doctor told him the situation had been „a real headache.“ When Van Hout asked him what he meant, he said that „you could write ‚heart failure‘ on a few of the death certificates, but you couldn’t keep on filling in the same cause of death.“

Aside from the deaths by overdose, the prosecution office’s report also cited documentation of rampant physical and sexual abuse by the brothers at Saint Joseph’s. Less severely disabled boys were slammed against walls, choked, and hit in the face with a ring of keys. At night they were put to work in a makeshift factory in the cellar where they produced light bulbs for Philips.

Widespread cover-up
The Dutch authorities at different levels were aware of the deaths, exploitation of children and other abuses as early as 1954, but none reported them to the police or prosecution service. The prosecutor’s report says the facts were covered up by successive directors and management of the Saint Joseph’s home, superiors of the Brothers of the Holy Joseph, the state labour and public health inspectors, and the state child protection authority.

The diocese of Roermond, responsible for the village of Heel, was also aware of the deaths and helped to cover them up, even though it was aware of the likelihood of foul play, the public prosecutor’s report says. Even by the standards of that day, the prosecution service adds, it was „unacceptable“ that the diocese took no further action.

Government cover-up
The labour inspectorate informed the diocese it would not report the deaths to higher authorities „so as not to harm the Catholic cause.“ Correspondence cited by the prosecution also indicates that the Secretary General of the child protection authority offered to ensure that the justice ministry „would not raise a stink“ about the severe physical punishments meted out at Saint Joseph’s.

The cover-up even extended to the Dutch government in The Hague. A high-ranking Catholic official at the justice ministry was informed in 1954 of the punishments and child labour taking place at the home. He wrote to the bishop of Roermond that if „a good solution“ were found, „the minister would be willing to refrain from taking steps against Saint Joseph’s.“

The prosecution service informed all of the victims‘ next of kin of its findings prior to releasing today’s report.

Richter, Säkularer Staat: Schwerer als die Religionsfreiheit wiegt das Selbstbestimmungsrecht des Kindes.

29/06/2012 2 Kommentare

Richter: Schwerer als die Religionsfreiheit wiegt das Selbstbestimmungsrecht des Kindes.

KÖLN. Die Beschneidung von Buben im Islam oder im Judentum stellt nach einem Urteil des Kölner Landgerichts eine strafbare Körperverletzung dar. Schwerer als die Religionsfreiheit wiege demnach das Selbstbestimmungsrecht des Kindes.

In dem Kölner Fall hatte ein Arzt einen Buben auf Wunsch der muslimischen Eltern beschnitten. Zwei Tage später kam es zu Nachblutungen, die Mutter brachte den Buben in die Notaufnahme. Davon erfuhr die Kölner Staatsanwaltschaft und erhob Anklage gegen den Arzt. Dieser wurde freigesprochen, weil er von der Strafbarkeit nichts gewusst habe und deshalb einem „Verbotsirrtum“ unterlegen sei. Tatsächlich müssten religiöse Beschneidungen als „rechtswidrige Körperverletzung“ betrachtet werden, die das Selbstbestimmungsrecht der Kinder verletzten, urteilte das Gericht.

Eingriff in die Religionsfreiheit oder Schutz vor Körperverletzung – das Urteil löst bei Juden und Muslimen einen Sturm der Entrüstung aus. Auch die katholische Kirche stimmt mit ein. Die deutsche Bischofskonferenz kritisiert die Entscheidung als „äußerst befremdlich“ und bezeichnete das Verbot als schwerwiegenden Eingriff in die Religionsfreiheit und das Erziehungsrecht der Eltern. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland sieht in dem Urteil „einen eklatanten und unzulässigen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften und in das Elternrecht“.

Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierte das Urteil als einen „unerhörten und unsensiblen Akt“. Zentralratspräsident Dieter Graumann empörte sich: „In jedem Land der Welt wird dieses religiöse Recht respektiert.“ Zahlreiche Kinderschutzverbände begrüßten die Entscheidung hingegen. Das Urteil ist für andere Gerichte nicht bindend, dürfte aber Signalwirkung haben.

Kirche heute, 28. Juni 2012

    Kirche heute, 28. Juni 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

de

it

en

fr

++

    Kirche heute, 28. Juni 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

Kardinal Woelki beklagt „Geldwäsche“ und „Korruption“ im Vatikan

27/06/2012 1 Kommentar

Deutscher Kardinal beklagt „Geldwäsche“ und „Korruption“ im Vatikan – extremnews.com

Erstmals hat ein deutscher Kardinal im Zusammenhang mit dem VatiLeaks-Skandal von Geldwäsche, Korruption und Vorteilsnahme im Vatikan gesprochen. Der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki bezeichnete es in der „Zeit“ als „umso ärgerlicher“, wenn „im Raum der Kirche eine Bank schlecht agiert oder sogar Geldwäsche passiert und finanzielle Unregelmäßigkeiten geschehen. Das darf bei uns keinen Ort haben.“

Petersplatz, gesehen von der Kuppel des Petersdomes

Petersplatz, gesehen von der Kuppel des Petersdomes
 .
Woelki sagte: „Korruption bleibt ein Problem, in der Kirche arbeiten wir so gut wie möglich an seiner Überwindung.“ Der Berliner Kardinal machte klar, dass sich die Schwierigkeiten nicht auf den Vatikan beschränkten: „Vorteilsnahme oder gar Korruption sind ohne Zweifel ein Problem, das schwer wiegt, auch bei uns in Deutschland.“ Er wage „nicht zu sagen, dass das in Deutschland undenkbar ist“.
 .
Innerhalb und außerhalb der Kirche gebe es zwar „ein Bemühen um professionelle Aufsicht, und doch ist immer wieder einmal das Fehlverhalten Einzelner oder Gleichgesinnter in Seilschaften zu beklagen“. Woelki forderte „einen Prozess der Selbstreinigung“ und fügte hinzu: „Vor dem Hintergrund müssen wir uns bekennen und sagen, dass es Schuld und Schuldige gibt.“ Bei den als VatiLeaks bezeichneten Vorgängen geht es um die Veröffentlichung von Unterlagen des Papstes sowie undurchsichtige Geldgeschäfte im Umfeld des Vatikans und seiner Bank.
Quelle: dts Nachrichtenagentur

Beschneidung, Schulbeichte, Kindstaufe: Forderung nach Schutz des Kindeswohls

Was auffällt  Jobo72’s Weblog

Die Diskussion des Beschneidungsurteils auf tagesschau.de enthält vieles:

im Wesentlichen Zustimmung zum Urteil, hygienisch-medizinische Expertisen zum Thema Beschneidung (wobei oft nicht zwischen der Beschneidung von Jungen und Mädchen unterschieden wird), ganz viel Unverständnis angesichts des fremdartigen Phänomens „Religion“

[1], die verstärkte Infragestellung der Religionsfreiheit als Menschenrecht

[2], ermüdende Wiederholungen immer gleicher Textbausteine in immer gleicher Diktion, die Forderung nach Ausweitung der Eingriffe zum Schutz des Kindeswohls (Verbot von christlichen Taufen und katholischem Religionsunterricht) sowie

[3] die Tendenz zur Bereitschaft, Erziehungsprinzipien staatlich und nicht von den Eltern bestimmen zu lassen.

%d Bloggern gefällt das: