Archiv

Archive for 14/07/2012

Kirche heute, 14. Juli 2012

14/07/2012 1 Kommentar

    Kirche heute, 14. Juli 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

de

it

en

fr

++

    Kirche heute, 14. Juli 2012  (de)  (en)  (it)  (fr)

Advertisements

Kinderschändung: Diözesanpriester verantwortlich für Kommunikation von Kindsmissbrauch verhaftet

14/07/2012 2 Kommentare

Rom, 14.7.12 (Kipa) In Italien hat die Polizei am Wochenende den Pressesprecher eines katholischen Bischofs wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch verhaftet –  http://kipa-apic.ch

Der Priester Giacomo Ruggeri, Leiter der Kommunikationsabteilung des Bistums Fano, soll sich an einem 13-jährigen Mädchen vergangen haben, berichtet die katholische Tageszeitung „Avvenire“ (Samstag).

Kathedrale des italienischen Bistums Fano (Bild: http://www.lettera43.it)Der Bischof der mittelitalienischen Diözese, Armando Trasarti, entband Ruggeri daraufhin am gleichen Tag von allen seelsorgerischen Aufgaben und untersagte ihm eine weitere Spendung der Sakramente. Der Priester wurde nach der Festnahme in das Gefängnis von Pesaro gebracht.

Landesweites Aufsehen

In einer am Samstag auf der Internetseite des Bistums veröffentlichten Stellungnahme äusserte der Bischof „Erschütterung und Schmerz“ über die Anschuldigung und versicherte das mutmassliche Opfer seiner „vollen Solidarität“. Der Fall des 43 Jahre alten Priesters sorgte in Italien landesweit für Aufsehen. Als regelmässiger Mitarbeiter des „Avvenire“, Dozent für Kommunikation sowie Jugendseelsorger war Don Ruggeri über die Grenzen des Bistums hinaus bekannt.

European Parliament: Christian Fundamentalist ‘Breivik’s mentors’

14/07/2012 2 Kommentare

European Parliament: Christian Fundamentalist ‘Breivik’s mentors’  –  dokumentationsarchiv

There was a strange gathering in the European Parliament on 9 July, in a meeting that was unadvertised, listed simply as “Non Inscrit meeting”. It claimed to be about human rights and free speech, but was populated by hard line Islamaphobes, some of whom were singled out for praise by Anders Breivik. The meeting echoed with the unreality of Breivik’s beliefs. While Europe suffers under the financial crisis, the speakers had an entirely different view; that Islam and sharia law was the biggest danger the continent faces. Inside the room was a collection of anti-Islam extremists, including some referred to as ‘mentors’ of Anders Breivik, the mass killer currently on trial for 77 murders, including Ned May, founder of the ‘Gates Of Vienna’ website, cited by Breivik 86 times in his manifesto and Elisabeth Sabaditsch-Wolff who also received the approval of the Norwegian killer and was fined by an Austrian court in February for “denigration of religious beliefs of a legally recognized religion.” (…) Another attendee keeps an updated webpage of the writings of Peder Jensen, better known as Fjordman, whose belief that Muslims were secretly planning to take over Europe inspired Breivik, who quoted him 111 times in his manifesto. Also present was Stephen Yaxley-Lennon, who uses the name of a football hooligan Tommy Robinson as a pseudonym. Yaxley-Lennon, best known as leader of the English Defence League, was speaking as Deputy Leader of the British Freedom Party, whose leader couldn’t make the gathering. The party is believed to have less than 200 paying members. The EDL head looked sweaty and nervous as he gave a speech to the audience, where he played down his criminal record and made a series of lurid claims, including alleging that Muslims had “beaten and drove out of town” Luton’s Jewish population, adding, “There’s not one Jew left in Luton.” This news will come as a surprise to the thriving Luton Hebrew Congregation, who opened a new synagogue in 2010.

via neurope.eu: ‘Breivik’s mentors’ in European Parliament

Das freut die religiösen Breivics – Regierung will Kindsrechts-Missbrauch straffrei stellen

14/07/2012 2 Kommentare
Das freut die religiösen Breivics – Regierung will Kindsrechts-Missbrauch straffrei stellen
Bundesregierung: Beschneidungen sollen straffrei bleiben
Breiter Konsens im Bundestag für Gesetz zur Legalisierung – DRadio
Nach breiten Protesten gegen das Urteil des Kölner Landgerichts will die Bundesregierung die rituelle Beschneidung von Jungen nun schnell straffrei stellen. Uralte religiöse Bräuche dürften nicht eingeschränkt werden, so Regierungssprecher Steffen Seibert.

Körperverletzung oder schützenswertes religiöses Ritual? Das Beschneidungsverbot eines Kölner Gerichts empört jüdische und muslimische Organisationen. Nun will die Bundesregierung schnell reagieren: „Verantwortungsvoll durchgeführte Beschneidungen müssen in diesem Land straffrei möglich sein“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. „Wir wissen, da ist eine zügige Lösung notwendig. Da kann nichts auf die lange Bank geschoben werden.“ Er ließ aber offen, ob die Regierung die verworrene Rechtslage per Gesetz klarstellen will. Das werde nun mit Hochdruck geprüft.

%d Bloggern gefällt das: