Startseite > Blogroll > Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt

Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt

Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt – Prof. John Gray

Mit dieser überraschenden These leitet John Gray seinen Abriss moderner politischer Ideengeschichte ein. Gray führt überzeugend aus, wie sehr sich islamische und christliche Fundamentalisten, neoliberale Turbokapitalisten, die Jakobiner des späten 18. Jahrhunderts, Sowjetkommunisten, Nationalsozialisten und die ehem. US-Regierung unter G.W.Bush in ihren weltanschaulichen Fundamenten gleichen…

»Die Politik des 20. Jahrhunderts ist ein Kapitel der Religionsgeschichte.«

Er macht deutlich, dass die heutigen religiös-ideologischen Tendenzen, oft politisch-säkular kaschiert, einerseits auf apokalyptischen Vorstellungen und andererseits auf utopistischen Ideen basieren, deren Verwirklichung nicht gelingen kann. Eine Analyse voller verblüffender Erkenntnisse und ein Aufruf zu einer realistischen Politik der Toleranz und pragmatischen Koexistenz.

John Gray ist emeritierter Professor für Europäische Ideengeschichte an der London School of Economics. International bekannt wurde er durch zahlreiche Sendungen für die BBC und als Autor herausragender Bücher (insbesondere: ›Straw Dogs‹, dt.: ›Von Menschen und anderen Tieren‹).

John Gray,  Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt
Aus dem Englischen von Christoph Trunk, Deutscher Taschenbuch Verlag

  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: