Startseite > Blogroll > Deutschland im Missbrauchs- und Pornodunst der römisch-katholischen Kirche

Deutschland im Missbrauchs- und Pornodunst der römisch-katholischen Kirche

Institutsleiter Pfeiffer wirft Bischöfen Zensur vor

Die Deutsche Bischofskonferenz beendet die Zusammenarbeit. Doch weshalb hat man den KFN-Chef als Partner geholt?

Der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) sieht sich gezwungen, den Vertrag mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) zu kündigen, teilte heute Bischof Ackermann mit. Das Projekt „einer kriminologischen Erforschung sexuellen Missbrauchs im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ werde mit einem anderen Partner fortgesetzt. Als Grund gab Ackermann an, dass das Vertrauensverhältnis zwischen dem Direktor des Instituts, Christian Pfeiffer, und den deutschen Bischöfen zerrüttet sei. Zurückzuführen sei das auf das Kommunikationsverhalten Pfeiffers.

Nun ist bekannt, dass Pfeiffer kein stilles Lämmchen ist, sondern gerne kommuniziert, auch und vielleicht besonders gerne Thesen mit provokantem Inhalt, die auf eigenwillige 00-00b-catholic-scandals-12-10-11Methodik gründen: Das Töpfchen und der Hass. Weshalb sich die Frage stellt, warum die Beschöfe gerade auf Pfeiffer zugegangen sind, um ihre Geschichte des sexuellen Missbrauchs durch Priester aufzuklären. Vielleicht, könnte man annehmen, weil die Bischöfe auf eine Art Solidarität mit dem Mann bauten, der durch antimodernistische Töne aufgefallen ist.

Pfeiffer präsentiert sich in seinen Aussagen zum Streitfall publikumswirksam als Wissenschaftler mit integren Prinzipien. Er wirft der katholischen Kirche, wie Kath.net berichtet, „Zensur“ vor. Dem Deutschlandfunk gegenüber bestätigt er den Zensurvorwurf heute und nennt Gründe:

„Eindeutig ja. Sie hatten uns, nachdem zunächst in den ersten vier, fünf Monaten das Projekt engagiert unterstützt worden war, sie hatten uns dann plötzlich, ausgehend von der Erzdiözese München und Freising, Vorschläge zugeleitet, dass der Vertrag geändert werden sollte, und sie verlangten eindeutig, dass alle Texte ihnen zur Genehmigung vorzulegen sind, und sie machten uns in diesem Vertragstext klar, dass sie dann auch das Recht haben, die Veröffentlichung von Texten zu verbieten.“

Dies hätte letztlich auch Konsequenzen auf Doktorarbeiten, Habilitationen und andere Texte gehabt, die üblicherweise nach einem gewissen Zeitraum veröffentlicht werden dürfen. Die Bedingungen seien für ihn mit wissenschaftlichem Arbeiten nicht mehr vereinbar gewesen, so Pfeiffer – zumal die Diozösenvertreter auch ein Mitspracherecht bei der Anstellung von KFN-Mitarbeitern für das Projekt gefordert hätten. Dazu komme, dass er nicht an alle Akten gekommen sei, die für die Arbeit wichtig gewesen wären. Es habe Lücken gegeben. Man habe ihn im Unklaren darüber gelassen, dass es eine Vorschrift gebe, wonach zehn Jahre nach der Verurteilung eines Priesters die Akten vernichtet werden müssen.   …………..

via Pfeiffer wirft Bischöfen Zensur vor | Telepolis.

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: