Archive

Archive for 05/07/2013

Reichskonkordat Hitler – Vatikan | Tagung

05/07/2013 2 Kommentare

Reichskonkordat Hitler – Vatikan | Tagung

am 13. Juli 2013 in Bochum – » Religionsfrei im Revier

Am 20. Juli 1933 gelang dem deutschen Naziregime ein beachtlicher diplomatischer Erfolg. Mit der Unterzeichnung eines Staatsvertrages mit dem Vatikan durchbrach es die internationale Isolierung. National bedeutete dieses Datum den endgültigen Schulterschluss der Kirchen mit dem Nationalsozialismus. Während die evangelische Kirche zu den Wegbereitern und Unterstützern der NSDAP gehörte, war die katholische Kirche lange in kritischer Distanz zu den Nazis geblieben. Sie wusste, dass sie mit der angekündigten Gleichschaltung des Nazi-Regimes einen beachtlichen Teil ihrer Autonomie aufgeben musste.

Aber die Gemeinsamkeiten mit der faschistischen Regierung waren wichtiger. In Italien hatte sich die Kollaboration mit Mussolini bereits bewährt. Der Vatikan hatte einen Hügel in Rom erhalten, den er zum Staat erklären durfte. Dafür opferte der Vatikan den Faschisten die katholische Volkspartei (Partito Popolare Italiano) wie dann auch in Deutschland die Zentrumspartei – als parlamentarischen Arm der Katholiken.

In flammenden Predigten und Hirtenbriefen betonten nun die Kirchen ihre Gemeinsamkeiten mit dem Faschismus: Ein autoritäres anti-emanzipatorisches Weltbild, eine Rollenzuschreibung der Frauen als dienende Gebärende, ein unverhohlener Nationalismus, Sympathie für Rassismus, offener Antisemitismus und vor allem der Kampf gegen Bolschewismus, Kommunismus und andere atheistische Aktivitäten schweißten Kirchen und Nazi-Diktatur zum Schulterschluss zusammen. Die Kirchen akzeptierten den Holocaust, beteiligten sich an der Ermordung von Behinderten und segneten den deutschen Vernichtungskrieg.

Keine andere Großorganisation hat den Faschismus derart unbeschadet oder gar gestärkt überstanden wie die beiden deutschen Großkirchen.   ………

viaReichskonkordat » Religionsfrei im Revier.

Kardinal Dolan entpuppt sich als Chefbetrüger der Missbrauchsopfer-Entschädigung – NYT

Kardinalfehler statt Kardinaltugenden:
Kardinal Dolan entpuppt sich als Chefbetrüger der Missbrauchsopfer-Entschädigung

Tragisch wie seine Rolle schon beim sexuellen Missbrauch-Skandal in der amerikanischen katholischen Kirche, ist es nun schockierend zu erfahren, dass Kardinal Timothy Dolan, während seiner Zeit als Erzbischof von Milwaukee vor sechs Jahren auch noch $ 57.000.000 aus den Büchern der  Erzdiözese verschwinden ließ und zwar in einen Friedhofs-Treuhandfond um das Geld vor Schadensersatzklagen von klerikalen Missbrauchsopfern  zu schützen.

Cardinal Dolan and the Sexual Abuse Scandal  – NYT

Tragic as the sexual abuse scandal in the Roman Catholic Church has been, it is shocking to discover that Cardinal Timothy Dolan, while archbishop of Milwaukee, moved $57 million off the archdiocesan books into a cemetery trust fund six years ago in order to protect the money from damage suits by victims of abuse by priests.

Cardinal Dolan, now the archbishop of New York, has denied shielding the funds as an “old and discredited” allegation and “malarkey.” But newly released court documents make it clear that he sought and received fast approval from the Vatican to transfer the money just as the Wisconsin Supreme Court was about to open the door to damage suits by victims raped and abused as children by Roman Catholic clergy.

“I foresee an improved protection of these funds from any legal claim and liability,” Cardinal Dolan wrote rather cynically in his 2007 letter to the Vatican. The letter was released by the Milwaukee Archdiocese as part of a bankruptcy court fight with lawyers in 575 cases of damage claims. The archdiocese filed for bankruptcy protection in 2011. The law bars a debtor from transferring funds in a way that protects one class of creditors over another.

The release of about 6,000 pages of documents provided a grim backstage look at the scandal, graphically detailing the patterns of serial abuse by dozens of priests who were systematically rotated to new assignments as church officials kept criminal behavior secret from civil authority.

It is disturbing that the current Milwaukee leader, Archbishop Jerome Listecki, said last week that the church underwent an “arc of understanding” across time to come to grips with the scandal — as if the statutory rapes of children were not always a glaring crime in the eyes of society as well as the church itself.

Cardinal Dolan was not a Milwaukee prelate during most of the abuse cases, but he faced a costly aftermath of troubles and warned the Vatican in 2003: “As victims organize and become more public, the potential for true scandal is very real.” The documents showed how the Vatican slowly took years to allow dioceses to defrock embarrassing priests. Yet the same bureaucracy approved Cardinal Dolan’s $57 million transfer just days after the Wisconsin court allowed victims’ damage suits.

%d Bloggern gefällt das: