Startseite > Blogroll > USA & Uganda: Homosexuelle per Gesetz religiös schwer diskriminiert | tagesschau.de

USA & Uganda: Homosexuelle per Gesetz religiös schwer diskriminiert | tagesschau.de

USA & Uganda: Homosexuelle per Gesetz religiös schwer diskriminiert

USA: Protest gegen Diskriminierung von Homosexuellen | tagesschau.de. Von Sabrina Fritz, SWR-Hörfunkstudio Washington

Im Restaurant wegen seiner Homosexualität nicht bedient zu werden – in Deutschland wäre das ein Fall von Diskriminierung. In Arizona soll so etwas zukünftig erlaubt sein, zum „Schutz der Religionsfreiheit“. Doch Bürgerrechtler protestieren.

Ein Hotelbesitzer, der ein schwules Pärchen nicht übernachten lässt; ein Bäcker, der sich weigert, eine Torte für eine Hochzeit zwischen Frauen zu backen? In Arizona könnte das vielleicht bald erlaubt sein. Der Staat mit dem Kaktus als Wahrzeichen gilt als erzkonservativ. Die Republikaner haben hier eine satte Mehrheit und vergangene Woche haben sie ein Gesetz durchgewunken, wonach Geschäftsinhaber keine homosexuellen Paare bedienen müssen, wenn es eine schwere Last für ihren Glauben ist.  ….

 Neues Gesetz: Uganda bestraft Homosexuelle noch härter – Spiegel

Es drohen Haftstrafen von 14 Jahren bis lebenslänglich: In Uganda gelten neue Gesetze, die Homosexualität noch schärfer ahnden als ohnehin schon. Menschenrechtler in aller Welt hatten das Papier vorab scharf kritisiert.

Kampala – Die weltweiten Proteste haben nichts genützt. Ugandas Staatschef Yoweri Museveni hat am Montag ein Gesetz zur härteren Bestrafung homosexueller Handlungen in Kraft gesetzt. Die anwesenden Regierungsbeamten hätten die Unterschrift begeistert beklatscht, meldet die Nachrichtenagentur AP.

Mitte Januar war noch mitgeteilt worden, Museveni wolle nicht unterschreiben. „Der Präsident billigt Homosexualität nicht, glaubt aber, dass diese Leute ein Recht haben zu existieren“, hieß es damals. Nun gelten also die noch härteren Regeln. Das vom ugandischen Parlament am 20. Dezember 2013 verabschiedete Gesetz sieht lebenslange Haft für „Wiederholungstäter“ vor und kriminalisiert die „Förderung von Homosexualität“ in der Öffentlichkeit. Wer zum ersten Mal „erwischt“ wird, kann mit bis zu 14 Jahren Haft bestraft werden.    ……….

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. 26/02/2014 um 11:58

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: