Startseite > Blogroll > Katholischer Priester vor Gericht des Genozids beschuldigt | La-Croix

Katholischer Priester vor Gericht des Genozids beschuldigt | La-Croix

Die blutige Rolle der katholischen Kirche in Ruanda

Wikipedia:  Die Tutsi erhielten zunächst alleinigen Zugang zu den Kolonialschulen mit dem Ziel, dass sie dadurch der Kolonialverwaltung dienen sollten. Durch die Kolonialpolitik wurde die Bevölkerung zu Abgaben und Zwangsarbeit verpflichtet, für deren Eintreibung Tutsi zuständig waren. All dies führte zu Unzufriedenheit und Neid. Außerdem kam es zu zunehmenden Problemen, weil Tutsi eigene Gedanken äußerten und nicht alle Vorgaben der (belgischen) Kolonialmacht umsetzen wollten.

So setzten die belgische Kolonialverwaltung und die katholische Mission zunehmend auf „divide et impera“ und begannen die Hutu politisch zu fördern.

Als die Hutu 1959 die Macht übernahmen, pervertierten sie die ethnische Segregation zu einer Art „schwarzen Apartheid“. Sie nahmen das rassistische Gedankengut der Europäer an und begannen, die Tutsi als später eingewanderte Fremde in Ruanda zu behandeln.   ….

Schon seit der deutschen, vor allem aber seit der belgischen Kolonisation nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Land christlich missioniert, was zu einer Dominanz des Katholizismus führte, dem kurz vor dem Völkermord etwa zwei Drittel der Bevölkerung angehörten, gegenwärtig bis zu 55 %.[19] Charismatische Gruppen und viele neue Kirchen (Wiedergeborene Christen und Erweckungskirchen) hingegen konnten sich seit dem Völkermord im Land ausbreiten.

Protestanten (auch Adventisten), gegenwärtig bis zu 38 %, sind durch zahlreiche verschiedene Kirchen vertreten (darunter Anglikaner, Presbyterianer, Adventisten, Methodisten sowie Baptisten).[19]

Un prêtre rwandais accusé de génocide | La-Croix.com.

Installé dans la paroisse de Gisors (Eure) depuis 2001, le P. Wenceslas Munyeshyaka est accusé par le Tribunal pénal international pour le Rwanda d’avoir participé au génocide.

La justice française, devant laquelle l’affaire a été renvoyée, pourrait rendre sa décision d’ici à 2015.

L’affaire pèse sur lui comme une épée de Damoclès depuis vingt ans. Réfugié en 1994 en France, d’abord dans le diocèse de Viviers en Ardèche, puis depuis 2001 dans la paroisse de Gisors (Eure), le P. Wenceslas Munyeshyaka, 55 ans, a été condamné par contumace à la prison à vie par la Cour militaire de Kigali en 2005.

Ce prêtre rwandais est accusé par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR) d’avoir participé au génocide.

Ordonné deux ans avant les massacres qui ont frappé l’ethnie tutsie, il officiait alors à la paroisse Sainte-Famille à Kigali. Selon l’acte d’accusation, le P. Wenceslas, qui était chargé de la sécurité des réfugiés dans sa paroisse et au centre pastoral Saint-Paul de Kigali, aurait « usé de son poste et de son autorité » pour participer aux réunions des militaires où les massacres étaient planifiés, pour dénoncer des Tutsis, violer et tuer. Une photo publiée en 2007 par l’hebdomadaire Témoignage chrétien le montrait, gilet pare-balles sur le dos, aux côtés d’un militaire.   ……..

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: