Startseite > Blogroll > Gott will keinen Krieg – katholisches Kirchen-Dogma 381 schon – Süddeutsche.de

Gott will keinen Krieg – katholisches Kirchen-Dogma 381 schon – Süddeutsche.de

Kardinal Meisners Kriegswerbung nach RKK Dogma No.381 fordert Fasten, Almosen und den Kriegsdienst, der ist für Christen unverzichtbar. s. DER THEOLOGE Nr. 18  Dogma 381

381 [Die heilige römische Kirche, durch das Wort unseres Herrn und Erlösers gegründet,] glaubt fest, bekennt und verkündet, dass niemand außerhalb der katholischen Kirche, weder Heide noch Jude noch Ungläubiger oder ein von der Einheit Getrennter – des ewigen Lebens teilhaftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod ihr (der Kirche) anschließt. So viel bedeutet die Einheit des Leibes der Kirche, dass die kirchlichen Sakramente nur denen zum Heil gereichen, die in ihr bleiben, und dass nur ihnen Fasten, Almosen, andere fromme Werke und der Kriegsdienst des Christenlebens den ewigen Lohn erwirbt. ´Mag einer noch so viele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoß und in der Einheit der katholischen Kirche bleibt.` (Fulgentius) (vgl. oben Nr. 369)

 

Gott will keinen Krieg – katholisches Kirche-Dogma 381 schon –  Margot Käßmann
Kriegsaufrufe – nicht mehr von Europas Kirchen ?

Erster Weltkrieg: Gott will keinen Krieg – Politik – Süddeutsche.de.

Gott sei Dank haben wir seitdem gelernt. Vor hundert Jahren war der deutsche Protestantismus dem Kaiser als Oberhaupt der Kirche engstens verbunden; Kirchenmitglieder wie Kirchenleitungen lehnten mehrheitlich die Weimarer Republik vehement ab und bejahten dann den Nationalsozialismus. Inzwischen sind wir froh über die Trennung von Staat und Kirche und die jeweilige Freiheit, die das bringt.  ….

Der Protestantismus heute bejaht die Demokratie mit Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Religionsfreiheit. Die Evangelische Kirche spricht nicht mehr von „gerechtem Krieg“, sondern allein von „gerechtem Frieden“. Das ist keine Phrase, sondern das Ergebnis vieler durchlittener Erfahrungen.  ……

Related articles

  1. 30/08/2014 um 05:37

    Mein Satz ist nicht ganz vollständig
    Im RKK Dogma No.381 sind Fasten, Almosen und der Kriegsdienst als unverzichtbar um die ewige göttliche Gnade zu erreichen, eine Stellungnahme gegen den Krieg ist ein göttlicher Frevel sofort mit furchtbarer Höllenpein bestraft.

    Der Papst ist qua Amt verpflichtet für die Einhaltung der ewig wahren und unantastbaren Dogmen seiner RKK zu sorgen, sind ihm laut Dogma doch alle Menschen untertan, Die Aufgabe hat er dem erfahrenen Beschützer seiner Kinderficker übertragen, dem Großinquisitor Müller.

    Wie also kann der Papst zum Frieden aufrufen, wenn dadurch die verdummbibelten Einfaltspinsel keinen Kriegsdienst mehr leisten können und die ewige grauenhafte Hölllenpein ausbaden müssen

  1. 04/09/2016 um 06:27
  2. 30/11/2014 um 15:26
  3. 02/09/2014 um 10:24

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: