Archiv

Archive for 04/10/2014

Deutsches Terroristen-Recruiting & Waffen für IS im Irak | Junge Welt

04/10/2014 2 Kommentare

Deutsches Terroristen-Recruiting & Waffen für den IS  im Irak

Deutsche Waffen für IS | Junge Welt.

BRD liefert wieder Panzer und Maschinengewehre an Katar und Saudi-Arabien, die Förderer der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat«. Und Kanzlerin Merkel stimmt schon mal auf den nächsten Kriegseinsatz ein.

Wie das ARD-Magazin »Monitor« am Donnerstag abend berichtete, förderten deutsche Behörden darüber hinaus jahrelang die Fahrten von Anti-Assad-Kämpfern ins Kriegsgebiet. Nach Darstellung des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) wurde die Ausreise »radikaler DCIM100SPORTIslamisten« gebilligt oder sogar unterstützt. Grundgedanke war der »Schutz unserer Bevölkerung«, wie der Leiter der LKA-Abteilung polizeilicher Staatsschutz und Terrorismusbekämpfung, Ludwig Schierghofer, gegenüber »Monitor« sagte. Von der Praxis des Terrorexports frei nach dem Motto »Lieber Araber töten als Deutsche« sind die Behörden nach eigenen Angaben inzwischen abgerückt. Mutmaßlichen »Dschihad-Touristen« sollen Pass und Personalausweis entzogen werden.  …..

Deutschland befeuert die Konflikte im Nahen Osten mit Waffenlieferungen und willigen Kämpfern. Während die Weltöffentlichkeit dieser Tage mit Sorge auf das Vorrücken der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) auf die nordsyrische Stadt Ain Al-Arab (kurdisch: Kobani) blickt, die kurdische Kämpfer tapfer verteidigen, wird bekannt, daß die Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weitere Rüstungsexporte unter anderem nach Saudi-Arabien und Katar genehmigt hat – also ausgerechnet an jene Länder, die den IS fördern. Der geheim tagende Bundessicherheitsrat habe unter anderem die Ausfuhr von 13 Radpanzern des Typs »Dingo« und 32 Spähpanzern des Typs »Fennek« an das Emirat Katar gebilligt, teilte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses im Bundestag laut einem Bericht von Reuters am Donnerstag mit.

Die IS-freundlichen Scheichs in Saudi-Arabien erhalten einen Pionierpanzer des Typs »Wisent 2« und sechs Waffenstationen, die über Fernbediengung gesteuert werden. Auch Jordanien, wo der US-Geheimdienst CIA Aufständische für den Kampf gegen Syriens Präsidenten Baschar Al-Assad trainiert (hat), zählt zu den Empfängern neuer Waffenexporte aus der BRD – gut 1.000 Gewehre, knapp 50 Maschinenpistolen sowie 100.000 Patronen Munition für Maschinenpistolen. Ferner können deutsche Waffenschmieden Kriegsgerät verkaufen – nach Kuwait (Granatwerfer), Oman (Maschinenpistolen) und die Vereinigten Arabischen Emirate (Mörsergranatzünder, Maschinenpistolen, Munition) sowie Algerien (Allradlaster, Funkgeräte).   ….

Deutsche Waffen für IS | Junge Welt.

Verstoß gegen Lehre: Bischöfe boykottieren Europäische Frauenrechts-Konvention | CatholicHerald

04/10/2014 1 Kommentar

Verstoß gegen Lehre:
Bischöfe boykottieren Europäische Frauenrechts-Konvention

Polish bishops urge legislators not to ratify European pact on violence against women | CatholicHerald.co.uk.

Polish Catholic leaders urged legislators not to ratify an international convention combating violence against women, claiming some of its clauses violate Catholic teaching.

The Family Affairs Council of the Polish bishops’ conference said: “This convention is not directed at countering violence, as its title suggests, but at imposing an ideological cultural revolution. It seeks to redefine sex as an alterable social phenomenon, rather than a biological one, and to religion_dark_agesblame the foundational communities of marriage and family for all violence.”

The statement was issued on October 2 as Polish members of Parliament prepared to debate ratification of the Council of Europe’s “Convention on Preventing and Combating Violence Against Women and Domestic Violence.”

It said the Catholic Church believed “violence against women, children, the aged and handicapped, and against men” was “a social phenomenon demanding counter-action in many fields, beginning with education.”

However, it added that the 2011 convention, signed in December 2012 by Poland’s government, treated marriage and family “as a threat” and obligated states to bring up children in line with “nonstereotyped sex roles,” ignoring the views of parents and the church.    …….

via Polish bishops urge legislators not to ratify European pact on violence against women | CatholicHerald.co.uk.

%d Bloggern gefällt das: