Startseite > Blogroll > 6,6 Mia US$ für IS im Irak und 5,0 Mia US$ für Ukraine-Faschisten vom ‚Welt-Gendarm‘

6,6 Mia US$ für IS im Irak und 5,0 Mia US$ für Ukraine-Faschisten vom ‚Welt-Gendarm‘

US-Geld in libanesischem Bunker: Die verlorenen 6,6 Milliarden der USA

Beschönigend ‚Der Spiegel‘:

Irakisches Geld in libanesischem Bunker: Die verlorene Milliarde – Spiegel
Der US-Generalinspektor für den Wiederaufbau im Irak ist schon seit Jahren dem Geld auf der Spur, das per Flugzeug oder Überweisung aus den USA in den Irak befördert wurde und dann versickerte. Rund 6,6 Milliarden Dollar werden insgesamt vermisst. „Ich weiß nicht, wie das Geld in den Libanon gekommen ist“, sagt Bowen der US-Tageszeitung „New York Times“.    ….

Gleiches gilt für die US-Waffen und US-Munition in den Händen der IS:
„Wir wissen nicht wie sie sich dessen bemächtigen konnten. Die Lager waren wohl schlecht bewacht“. Dies sagte übrigens auch Russsland zu den Waffen der Ost-Ukraine-Rebellen.
Die mainstream-Medien folgen brav all diesen desinformativen Behauptungen.


5 Milliarden Dollar der USA für den Staatsstreich ukrainischer Faschisten

5 Milliarden Dollar für den Staatsstreich – Der Freitag

„Wie weit die Unterstützung der US-Regierung für die gewalttätigen Barrikadenkämpfer in Kiew ist derzeit schwer zu belegen.“ Inzwischen bin ich auf einige Belege dafür aufmerksam gemacht worden, die es wert sind, weiter verbreitet zu werden.

Einen Beleg lieferte die für Europa und Eurasien zuständige Abteilungsleiterin des US-Außenministeriums Victoria Nuland am 13. Dezember 2013 in Washington vor der „U.S.-Ukraine Foundation“. Sie berichtete nach ihren mehrfachen Auftritten in Kiew stolz, dass die US-Regierung seit 1991 rund fünf Milliarden Dollar für eine „wohlhabende und demokratische Ukraine“ investiert habe.  Es sei darum gegangen, alles zu tun, dass die Ukraine die Voraussetzungen erfülle, um der EU angegliedert werden zu können, d.h. das Land aus seiner historischen Beziehung zu Russland herauszureißen und via „Europa“ in die US-Interessensphäre zu führen, wie es die US-Publizistin Diana Johnstone zusammenfasste.

Albrecht Müller hatte bereits am 24. Februar auf den Nachdenkseiten auf diese und weitere Fakten zum US-Engagement für „mehr Demokratie in der Ukraine“ hingewiesen. Schon 2004 hatte u.a. Ian Traynor in der britischen Zeitung The Guardian die „US-Kampagne hinter den Unruhen in Kiew“ beschrieben. Die damalige „orangene Revolution“ in der Ukraine sei nach dem zuvor in Serbien erprobten Modell von der US-Regierung finanziert und organisiert worden und umgesetzt von US-ameriaknischen Beratern, Meinungsforschern, Diplomaten, den beiden großen US-Parteien und sogenannten Nichtregierungsorganisationen aus den USA.   …..

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. 18/10/2014 um 10:29
  2. 14/10/2014 um 07:24

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: