Archiv

Archive for November 2014

Bischöfe: „Krieg bringt unser Volk dem Heiland näher“ (1914) | MAIN-POST

30/11/2014 2 Kommentare

Bischöfe: „Krieg bringt unser Volk dem Heiland näher“ (1914) | MAIN-POST

Religion im Krieg:
„Gott verlangt den Heldentod“
| MAIN-POST

Am dritten Advent vor 100 Jahren einigen sich die katholischen Bischöfe Deutschlands auf ein Dokument des Schreckens. Es kommt als Hirtenbrief zu den Gläubigen, in dem die Oberhirten den Weltkrieg als „strenge Adventschule“ begrüßen.

Sie schreiben, der Krieg habe „uns und unser Volk dem Heiland näher gebracht“. Viele, „die weit“ vom Glauben „abgeirrt waren“, fänden nun zur Kirche zurück. Am 29. Dezember 1914 veröffentlicht ihn ungekürzt das „Fränkische Volksblatt“, eine Tageszeitung der katholischen Kirche unter Würzburgs Bischof Ferdinand von Schlör.

Der Hirtenbrief, ein fataler Mix aus religiöser und nationaler Begeisterung, ist nicht vom Himmel gefallen. Die Bischöfe nutzen den Krieg, um liberale und säkulare Entwicklungen zu stoppen – und um die Katholiken ins Kaiserreich zu integrieren.   …..

Religion im Krieg: „Gott verlangt den Heldentod“ | MAIN-POST

Nato-Terrorzucht: „Nach Afghanistan kommt Gott nur zum Weinen.“ – Frankfurter Rundschau

29/11/2014 1 Kommentar

Nato-Terrorzucht: „Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen.“

Afghanistan: Krieg als Terrorzucht-Programm |  Frankfurter Rundschau.

Das unfriedlichste Land der Welt: Die Nato hat keines ihrer Ziele in Afghanistan erreicht, aber wer übernimmt dafür die Verantwortung? Die Afghanen starben in einem Krieg, der nicht ihr Krieg war.

Nach seiner Bewertung des Afghanistan-Krieges befragt, antwortete Ex-Präsident Hamid Karzai der „Washington Post“: „Die Afghanen starben in einem Krieg, der nicht unser Krieg war. Wie kann dies unser Krieg sein, wenn ein US-Flugzeug einen Lastwagen bombardiert, der eine Familie transportiert? Würde man das in den USA tun? Richten Sie dem amerikanischen Volk meine besten Wünsche aus. Richten Sie der US-Regierung meine Wut aus, meine extreme Wut.“…..

Das sind die Fakten, die uns evangelikale, westliche Politiker, wie Merkel und Co  verschweigen: ….

via Afghanistan: Krieg als Terrorzucht-Programm | Kultur – Frankfurter Rundschau.

Related articles

Religiöse Gewalt und ihre Eindämmung der «Blutrünstigkeit» des eifersüchtigen Gottes im Christentum – NZZ.ch

28/11/2014 3 Kommentare

Religiöse Gewalt und ihre Eindämmung der «Blutrünstigkeit» des eifersüchtigen Gottes im Christentum

Gewalt und ihre Eindämmung im Christentum: Ohne Schwert und Feuer – Feuilleton – NZZ.ch.

Mariano Delgado ist Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte sowie Direktor des Instituts für das Studium der Religionen und den interreligiösen Dialog an der Universität Freiburg i. Ü.

Gewalt, die im Namen eines Gottes ausgeübt wird, ist kein neues Phänomen – wie gerade die Christentumsgeschichte zeigt. Aus dieser Geschichte lässt sich aber auch etwas über die Eindämmung von Gewalt und die Entschärfung von religiösen Gewaltpotenzialen lernen.

Bei einer Diskussion über das Gewaltpotenzial der Religionen wären Christen schlecht beraten, wenn sie sich mit einem belehrenden Ton daran beteiligten. Mit dem Kirchen- und Religionshistoriker Ernst Benz ist festzuhalten:

«Weder der Islam noch der Buddhismus noch der Hinduismus haben auch nur entfernt so viele Menschen um ihres Glaubens willen getötet wie die christlichen Kirchen.»

Künstler haben dieses Bewusstsein mitunter sehr drastisch ausgedrückt, so etwa der Mexikaner José Clemente Orozco mit seinem Gemälde «Christus zerstört sein Kreuz»: Wenn Christus zurückkäme, zerstörte er als Erstes das Kreuz, weil Christen unter diesem Zeichen eine Spur der Gewalt in der Geschichte hinterlassen haben. Aus der Christentumsgeschichte kann man aber auch lernen, wie bestimmte Gewaltpathologien mithilfe der theologisch-philosophischen Vernunft und der säkularen Rechts- und Staatsentwicklung überwunden worden sind. Und diese selbstkritische Sicht können und sollten Christen in den interreligiösen Diskurs über religiös motivierte Gewalt selbstbewusst einbringen.   …….

DCIM100SPORT
via Gewalt und ihre Eindämmung im Christentum: Ohne Schwert und Feuer – Feuilleton – NZZ.ch.

Kirche heute, 28.November 2014

28/11/2014 1 Kommentar

    Kirche heute,28.November 2014  (de)  (en)  (it)  (fr)

DE

Islamisten mit Jesuskreuz: Versuchte Christiologisierung der Schule – The European

25/11/2014 1 Kommentar

Islamisten mit Jesuskreuz: Versuchte Christiologisierung des Schulunterrichts  –  The European

Versuchte Christiologisierung des Schulunterrichts – The European.

Im Schatten der Islamisten-Diskurse haben die christlichen Kohorten des geistig-moralischen Rollbacks längst die Schulen infiltriert und handeln dort nicht weniger starrsinnig als die Imame in den Hinterhofmoscheen

Was war das für eine Aufregung bis hinauf zum Bundesinnenminister, als ein paar deutsche Salafisten sich als moralische Sittenwächter in nordrheinwestfälischen Fußgängerzonen und Discos aufspielten. Damit nicht noch mehr junge Menschen fundamentalistischen Predigern in die gierigen Fänge geraten, empfiehlt man natürlich mehr Religion, statt weniger, statt einen offenen, säkularen und toleranten Blick auf die Welt soll es mehr institutionalisierten islamischen Religionsunterricht geben, wie es ja auch christlichen Religionsunterricht in deutschen Schulen gibt.

Tschä: Bekenntnisschulen als Horte des Friedens und der Intellektualität! Dass ich nicht lache!

Wie sich katholische und evangelikale Christen im Verbund mit reaktionären politischen Kräften Unterricht an deutschen Schulen vorstellen, findet man heraus, wenn man sich die Parolen der Hetzer gegen liberale Bildungspläne in Baden-Württemberg und neuerdings auch in anderen Bundesländern zu Gemüte führt.

Diese Leute fürchten, dass die von ihnen erfundene Frühsexualisierung und Auflösung der Geschlechtsidentität durch Genderforschung ihre Kinder bedrohen. Sie wollen ihre Sprösslinge natürlich nicht nur ahnungslos sondern auch verdruckst wie in den 50er-Jahren halten: Sie träumen von längst überlebter Muffigkeit, der erneuten Pönalisierung von Homosexualität, der Wiedereinführung des Kuppelparagraphen oder der Erlaubnis des Ehemanns, wenn eine Frau arbeiten oder ein eigenes Konto führen möchte. Und dass Vergewaltigung in der Ehe ein Strafbestand sei, das wollen sie, die auf ewig von der Vater-Mutter-Kind-Zwangsgemeinschaft träumen, auch aus dem Gesetzbuch streichen. Der Vater ist ein Mann und das genügt!

via  Versuchte Christiologisierung des Schulunterrichts – The European.

Des Vatikans neuer Sex-Chefankläger vertuschte U.S. Missbrauch – The Washington Post

24/11/2014 2 Kommentare

Des Vatikan’s neuer Sexmissbrauchs-Chefankläger vertuschte U.S. Missbrauch

The Vatican’s new sex abuse prosecutor previously failed to report abusive U.S. priest – The Washington Post.


Pope Francis arrives for his weekly general audience in St. Peter’s Square at the Vatican on Nov. 19. (Andrew Medichini/Associated Press)

An American priest who was appointed by the Vatican to prosecute sex-abuse cases previously played a role in the church’s failure to remove one of the most infamous abusive priests from the ministry, according to an investigation by the Boston Globe.

The Rev. Robert Geisinger, a Jesuit canon lawyer, was named the Vatican’s “promoter of justice” for U.S. abuse cases in September, a position roughly analogous to chief prosecutor. But back in the 1990′s, Geisinger was the second-highest ranking official among Chicago Jesuits just before sex abuse accusations against the now-defrocked Jesuit priest Donald McGuire became public. McGuire is currently serving a 25-year sentence in federal prison.

Court documents found by the Globe indicate that Geisinger was personally aware of multiple complaints against McGuire as early as 1995 — and that he provided advice on disciplinary matters pertaining to the priest as late as August 2002. In 2003, a former student at Loyola Academy filed a lawsuit accusing McGuire of molesting him repeatedly in 1968 and 1969.

Although the Jesuits initially claimed that the 2003 lawsuit was the first they’d heard of accusations against the priest, evidence eventually indicated that the Chicago Jesuits knew about and concealed McGuire’s crimes for decades.

Vatican spokesman the Rev. Federico Lombardi told the Globe that Geisinger “voiced concerns regarding McGuire’s conduct” while in Chicago, and noted that he presented the case for McGuire’s defrocking in 2008. Speaking to the Associated Press, Lombardi added that Geisinger had a “solid and proven record in child protection dating back nearly two decades.”

McGuire was an influential, globe-trotting priest who, among other things, was once Mother Teresa’s spiritual advisor. Until he became one of the highest-profile priests implicated in the church’s child abuse scandal, McGuire was prominent and respected among Catholics. He also was often seen in the company of teenage boys.  …….

The Vatican’s new sex abuse prosecutor previously failed to report abusive U.S. priest – The Washington Post.

Evangelikale Kirchenführer beabsichtigen 1000 Pastoren in die Politik zu integrieren

24/11/2014 2 Kommentare

Evangelikale Kirchenführer beabsichtigen 1000 Pastoren in die Politik zu integrieren

Evangelical Leader Wants to Recruit 1,000 Pastors Into Politics
Because There Aren’t Enough Christians in Office Yet.

If David Lane, who founded the American Renewal Project, has his way, 1,000 Christian pastors will run for public office, each with 500 Christian volunteers… and then they’ll get to work getting rid of any civil rights progress we’ve made as a country:

There is nothing in the 14th Amendment to the U.S. Constitution that establishes homosexual “marriage,” yet judges claim to have recently discovered one after 235 years of jurisprudence! Being subjected to such behavior is our own fault. We elected the politicians, who in turn, put the judges on their benches and allow them to run the country too often like tyrants without invoking the “separation of powers” that our democratic republic demands if it is to function in promoting freedom.

Because giving people the chance to publicly commit to each other, with the benefits our government offers married couples, is a mark of tyranny.  ……

Evangelical Leader Wants to Recruit 1,000 Pastors Into Politics

%d Bloggern gefällt das: