Startseite > Blogroll > Neuer revolutionärer Bayreuther „Parsifal“ sieht das Ende der röm-kath. Besatzungszeit Europas voraus – dpa

Neuer revolutionärer Bayreuther „Parsifal“ sieht das Ende der röm-kath. Besatzungszeit Europas voraus – dpa

Religionsbashing der „Deutschen-Mythos“ Fabrik Bayreuth – Politik entsetzt über Kunst.
Zeitgleich zum Religionskriegs-Terror von München, Reutlingen, Ansbach, Bremen, Würzburg, …

Neuer revolutionärer Bayreuther „Parsifal“ sieht das Ende der röm-kath. Besatzungszeit Europas voraus  – Stuttgarter Zeitung red/dpa 26. Juli 2016 – 08:58 Uhr

Der neue Bayreuther „Parsifal“Vom Ende der Religionen  Stuttgarter Zeitung red/dpa
.

Kein roter Teppich, kein Staatsempfang:
Zum Start der Bayreuther Festspiele ging es vor den Toren des Festspielhauses am Tag nach dem ersten islamistischen Selbstmordanschlag in Deutschland allein um die Sicherheit. Drinnen auf der Bühne gibt es einen Appell für die Freiheit von Religion. Klaus Florian Vogt sitzt als Parsifal zwischen Klingsors Zaubermädchen. Foto: dpa

Bayreuth (dpa) – Rund um das Festspielhaus in Bayreuth dreht sich am Tag nach dem ersten Selbstmordanschlag eines Islamisten in Deutschland alles um Sicherheit und Terrorangst. Und im Festspielhaus ruft Regisseur Uwe Eric Laufenberg dem Publikum zu: Lasst das doch mit der Religion – und konzentriert Euch aufs Menschsein.

Mehr zum Artikel:
Festspiele Bayreuth starten mit politischem Streit ohne Merkel & Seehofer
Ersatzdirigent für den „Parsifal“: Hartmut Haenchen übernimmt den „Parsifal“
Dirigentenkrise in Bayreuth beendet Haenchen stellt sich dem „Parsifal“

Laufenberg, vor zwei Jahren für den gefeuerten Skandalkünstler Jonathan Meese eingesprungen, hat am Montagabend zur Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele eine überaus religionskritische Version von Wagners Spätwerk „Parsifal“ auf die Bühne gebracht. Seine humanistische Interpretation der Erlösungsoper kam beim Publikum fast ausnahmslos bestens an.

Der Intendant des Hessischen Staatsschauspiels in Wiesbaden, der seine eigene Inszenierung im Publikum verfolgt hat, erntet am Schluss Schulterklopfen. Ein Zuschauer küsst ihn sogar auf die Wange. Und auch als er auf der Bühne steht, wird er beinahe so sehr gefeiert wie der kurzfristig eingesprungene Dirigent Hartmut Haenchen, ….

Jede Religion bekommt hier ihr Fett weg

In Laufenbergs Inszenierung – gerüchteweise als islamkritisch angekündigt – bekommt jede monotheistische Religion ihr Fett weg. Den ersten Aufzug der Erlösungs-Oper verlegt er in eine katholische Kirche irgendwo im Nahen Osten. Flüchtlinge scheinen dort auf Feldbetten Kirchenasyl gefunden zu haben. Doch sie müssen gehen, als die Gralsritter ihren Riten nachgehen wollen – schließlich steht ja am Ende des ersten Aktes die feierliche Enthüllung des Heiligen Grals. Der erste Hinweis von vielen, dass die Religion in Laufenbergs Interpretation mehr sich selbst dient als den Menschen.

Der zweite Teil spielt in einer Art orientalischer Wellness-Oase, in der die Blumenmädchen und Kundry vergeblich versuchen, dem „reinen Tor“ Parsifal seine Unschuld zu rauben. Die Blumenmädchen sind zunächst schwarz verschleiert. Bevor sie die Bühne betreten, befinden sie sich hinter Gittern – verschleierte Frauen, eingesperrt. Wer Islamkritik sucht, könnte sie hier finden. Doch sobald sich der Schleier verschiebt, könnte es sich auch im katholische Nonnen handeln. Laufenberg macht da keinen Unterschied. Und ohnehin: Lange tragen die Mädchen die Verschleierung nicht – unter ihnen kommen Bauchtänzerinnen-Kostüme zum Vorschein. Die Kulisse wird zum Harem.

Das Kruzifix endet in einem hölzernen Phallus

Vorher trägt der entmannte Klingsor ein Kruzifix durch die Gegend, das in einem hölzernen Phallus endet. Das patriarchische Christentum als Ersatz für die verlorene Männlichkeit – ein netter Gedanke, wenn auch etwas plump vorgetragen.Im dritten Akt dann ist die Kirche – ihrer tragenden Pfeiler beraubt – nur noch eine Ruine. Dahinter kommt das Paradies zum Vorschein, in dem nackte Evas – ganz unbehelligt von Schlangen jeglicher Art – unter einem tropischen Wasserfall duschen. Wenn nur die Überreste dieser Kirche nicht wären – man hätte einen ungetrübten Blick auf dieses Paradies. Ganz zum Schluss, in der berühmten Erlösungsszene, beerdigen Muslime, Juden und Christen die Symbole ihrer Religionen. Kruzifix, siebenarmige Leuchter und liturgische Gegenstände aller Art landen im Sarg.

Überall dem thront von Aufzug eins an eine Gestalt.
Regungs- und tatenlos wendet sie dem Publikum von Anfang an den Rücken zu.

Dem Programmheft ist ein Zitat des Dalai Lama vorangestellt: „Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten.“

Eröffnet worden waren die 105. Bayreuther Festspiele im dunklen Schatten der jüngsten Bluttaten: … Das weltberühmte Festival wurde von einem großen Polizeiaufgebot gesichert. Einsatzkräfte patrouillierten am Festspielhaus, das von Absperrungen umgeben war. … Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte den traditionellen Staatsempfang nach der Aufführung ab.
Er kam ebenso wenig nach Bayreuth wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihre Teilnahme allerdings schon lange zuvor aus Termingründen abgesagt hatte.
Sie besucht die Salzburger Festspiele.

Answer- Antwort - reponse - risposta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: